Aktiendepot

1822direkt Aktiendepot im Test

1822direkt Aktiendepot Test
Mindesteinlage0 €
Ordergebührenab 9,90 €
DemokontoNein
Zu flatex

1822direkt im Test: Sehr gutes Gesamtpaket für erfahrene Trader!

Hinter dem Angebot von 1822direkt steht die Frankfurter Sparkasse mbH, deren 100% Tochter der Broker mit Hauptsitz in Frankfurt (Main) ist. Die 1822direkt ist damit eine Großbank-Tochter und ihre wichtigsten Angebote sind Girokonto, Kredite und Vorsorge sowie das Wertpapierdepot. Die 1822direkt ist selbst kein Kreditinstitut, sondern tritt als Vertriebsgesellschaft für die Direktbanking-Produkte auf. Das Unternehmen wurde am 28.09.1996 gegründet und ist seitdem auf dem deutschen Markt aktiv. Der Name des Brokers leitet sich vom Gründungsjahr der Frankfurter Sparkasse ab. Im August 2005 wurde das Unternehmen dann durch die Helaba Landesbank Hessen-Thüringen übernommen.

Das kostenlose Wertpapierangebot von 1822direkt. Was steckt dahinter?

Mit günstigen Orderkosten ab 4,95 EUR wirbt 1822direkt um neue oder wechselwillige Depot-Kunden. Weil der Markt für Aktiendepots hart umkämpft ist, werden außerdem die Top-Fonds mit bis zu 100% Ausgabeaufschlag und die kostenlose Depotführung bei Depotbestand oder einer Order im Quartal hervorgehoben. Das Angebot wurde von der Aktiendepot-Redaktion im Test bewertet.

Wodurch unterscheidet sich 1822direkt von anderen Großbank-Töchtern?

Als Großbank-Tochter hat 1822direkt viel Konkurrenz. Deswegen versucht sich der Online-Broker durch günstige Konditionen, seine Top-Fonds und regelmäßige FreeTrade-Aktionen im außerbörslichen Handel von anderen Depot-Anbietern abzuheben. In der Aktiendepot-Redaktion haben wir im 1822direkt-Test die Versprechen mit echten Praxiserfahrungen verglichen.

Wie präsentiert sich 1822direkt im Internet gegenüber den Kunden?

1822direkt bietet nach eigenen Angaben „das Beste aus zwei Welten“. Das Unternehmen setzt dabei auf Sparen & Anlegen des Geldes durch die Kunden auf der einen Seite und die Möglichkeit selbst handelnd tätig zu werden auf der anderen Seite.

Passen die Argumente von 1822direkt zu den Kundenwünschen?

Mit einer Aktivierungsprämie von 100 EUR, 50% Rabatt auf die Orderprovision für alle Transaktionen in den ersten 6 Monaten nach Depoteröffnung und einem günstigen Handel ab 4,95 EUR pro Order spricht 1822direkt sowohl Trading-Einsteiger als auch erfahrene Aktienhändler mit Wechselwunsch an. Im 1822direkt-Test hat die Aktiendepot-Redaktion echte Erfahrungen mit der Neukundenwerbung verglichen.

Unsere Erfahrungen: wie hat 1822direkt im Aktiendepot-Test abgeschnitten?

Kosten für den Handel: 1 (doppelt gewichtet)
Kundenservice: 2 (doppelt gewichtet)
Risiko: 2
Sicherheit: 1
Wissensvermittlung: 4
Benutzerfreundlichkeit: 3
Mobiler Wertpapierhandel: 1
Orderarten und Orderzusätze: 2
Zusatzangebote: 1
Rechtliches: 1

Gesamtnote: 1,7

Pro

  • Sehr gute Konditionen und hohe Preistransparenz
  • Fast rund um die Uhr erreichbarer Kundenservice
  • Sehr guter Schutz der Kundengelder, aber wenige Risikohinweise
  • Sehr hoher Standard bei der Online-Sicherheit - aus leidvoller Erfahrung
  • Professionelle Webtrader-Lösung bei durchschnittlicher Benutzerfreundlichkeit
  • App für iOS und Android und Responsive Webdesign
  • Viele Orderarten und -zusätze, sowie Near-Time-Kurse
  • Aktionen für Neukunden und Vieltrader
  • Reguliert von der BaFin und dem Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe
Zur flatex

Contra

  • Keine Zusatzangebote für Wissenshungrige

Kosten für den Handel - Sehr gute Konditionen und hohe Preistransparenz

Die Kosten für den Handel von Wertpapieren sind, vor allem für Kleinanleger und bei geringeren Depot-Volumen, ein entscheidender Faktor für die letztendliche Rendite. Erfahrungen zeigen, dass selbst langjährige Aktienhändler diesen Zusammenhang manchmal unterschätzen. Deswegen hat die Aktiendepot-Redaktion Online-Broker wie 1822direkt zuerst in der Testkategorie „Kosten für den Handel“ geprüft. Besonders interessiert haben uns dabei die Kosten für die Depotführung, eine erforderliche Mindesteinlage, die Zusammensetzung der Orderkosten und natürlich die Kosten pro Order. Weil Privatanleger meistens einen deutlichen Schwerpunkt auf den jeweiligen Heimatmarkt haben (z.B. deutsche Aktien, deutsche Börsenplätze und XETRA-Handel) standen beim Test der 1822direkt-Kosten die Orderkosten für Trades an den deutschen Börsen im Mittelpunkt. Abgesehen davon gibt es Rabatt-Aktionen und Active-Trader-Rabatte bei den Ordergebühren.

1822direkt verzichtet bei Depotbestand oder bei einer Order im Quartal auf die Kosten für die Depotführung. Auch eine Mindesteinlage ist nicht erforderlich. Die Kosten pro Order setzen sich bei 1822direkt aus Grundentgelt und Ordergebühr zusammen. Dies sind 4,95 € zzgl. 0,25 % vom Kurswert (min. 9,90 € und max. 59,90 € – beides im Inland, für das Ausland gelten andere Preise, Gebühren gibt es für telefonische und schriftliche Orders).

An der Börse ist naturgemäß nicht alles planbar, deswegen sollte ein Anbieter auch bei den Kosten für Stornierungen, Orderänderungen und Teilausführungen eine für Privatanleger sinnvolle Kostenstruktur bieten. Stornierungen und Orderänderungen waren im Test bei 1822direkt immer kostenfrei. Genau so sieht es bei den Kosten für Teilausführungen aus. Diese tätigt 1822 unserer Erfahrung nach erfreulicherweise ebenfalls kostenlos.

Danach hat die Aktiendepot-Redaktion beim Test noch einen Blick auf die grundsätzliche Struktur der Kosten und Gebühren bei 1822direkt geworfen. Erfahrungsgemäß wünschen sich Kunden hier eine hohe Transparenz. Diesen Anforderungen wird der Online-Broker gerecht, denn die 26-seitige Gebührentabelle lässt sich schnell und einfach auf der Webseite finden. Aus all diesen Faktoren hat die Aktiendepot-Redaktion eine Gesamtnote für die Testkategorie „Kosten für den Handel“ gebildet“: 1822direkt bekommt die Bewertung „sehr gut“.

Sehr Gut

Erfahrungen mit dem 1822direkt-Kundenservice - Fast rund um die Uhr erreichbarer Kundenservice

Die Depot-Angebote vieler Online-Broker unterscheiden sich oft nur im Detail. Deswegen kommt dem kompetenten Dienst am Kunden eine entscheidende Bedeutung zu. Um Kundenservice bieten zu können, muss der Anbieter gut erreichbar sein. Für die Kontaktaufnahme mit 1822direkt stehen Telefon, E-Mail, Live-Chat und sogar ein Rückruf-Service zur Verfügung. Damit bietet 1822direkt eine sehr gute Zahl von Kontaktmöglichkeiten. In das Testergebnis zu1822direkt ist auch die zeitliche Verfügbarkeit eingeflossen, denn viele Händler sind auch außerhalb der Kernzeiten der deutschen Börsenplätze aktiv. Für Fragen und Probleme war 1822direkt im Test deswegen über E-Mail rund um die Uhr und über das Telefon Mo-Sa 7:00 – 22:00 Uhr sowie über den Live-Chat Mo – Fr 8:00 – 17:00 Uhr verfügbar. Unser Test hat offenbart: die Kontaktdaten von 1822direkt müssen nicht sehr lange gesucht werden, denn sie befinden sich gut sichtbar im Reiter „Kontakt“. Im Test von 1822direkt hat die Aktiendepot-Redaktion deswegen für den Kundenservice die Beurteilung „gut“ vergeben. Dies sah auch die Redaktion des Euro am Sonntag so ähnlich, die 1822direkt 2013 aufgrund sehr guter Erfahrungen in der Kategorie „Bester Service“ auszeichnete. Und auch das Deutsche Institut für Service-Qualität stellte 2014 fest, dass 1822direkt der Service „sehr gut“ ist.

Sehr Gut

1822direkt im Risiko-Test - Sehr guter Schutz der Kundengelder, aber wenige Risikohinweise

Mehr Rendite bedeutet auch immer mehr Risiko. Das müssen Aktionäre wissen und Online-Broker beachten. Wer als Trading-Einsteiger zum ersten Mal ein Aktiendepot eröffnet sollte vom Depot-Anbieter auf diesen besondere Tatsache und die grundsätzlichen Zusammenhänge zwischen Unternehmen, Aktien und Märkten hingewiesen werden. Dies macht 1822direkt nicht ausreichend, denn einige Hinweise auf Chancen und Risiken sind zwar vorhanden, allerdings nicht als kompletter und ausgewiesener Risikohinweis. 1822direkt ist deswegen nur eingeschränkt als passender Broker für Einsteiger in den Aktienhandel zu empfehlen.

Die Verantwortung für das Risiko liegt natürlich nicht allein beim Privatanleger, auch eine Bank wie 1822direkt muss eine Menge Dinge berücksichtigen. Kernpunkt ist dabei die klare Trennung von Kundenvermögen im Depot einerseits und Vermögen des Brokers andererseits. Diesen Vorgaben der zuständigen Regulierungsbehörden kommt 1822direkt über die Aufbewahrung der Kundengelder auf Konten bei der Frankfurter Sparkasse nach. Dadurch sind diese selbst im Falle einer der seltenen Broker-Insolvenzen sicher. Für unvorhersehbare Finanzereignisse wie einen Crash oder eine ausgewachsene Krise müssen Depot-Anbieter weitere Maßnahmen zur Risikovorsorge treffen. Hierbei geht es um die so genannte Einlagensicherung, die auch bei 1822direkt die Kundengelder schützen soll, zum Beispiel über den Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe. Das sind der Sparkassenstützungsfonds der regionalen Sparkassen- und Giroverbände, die Sicherungsreserve der Landesbanken/Girozentralen und die Sicherungsfonds der Landesbausparkassen. Somit besteht ein vollständiger Schutz der angelegten Gelder und Einlagen aller Kunden ohne betragsmäßige Begrenzung. Die Tester in der Aktiendepot-Redaktion waren sich einig: in der Testkategorie „Risiko“ hat 1822direkt durch die ergriffenen Maßnahmen einen „guten“ Gesamteindruck hinterlassen.

Gut

1822direkt: Erfahrungen mit der Sicherheit - Sehr hoher Standard bei der Online-Sicherheit - aus leidvoller Erfahrung

Beim Aktienhandel geht es um Geld, bei aktiven und erfolgreichen Aktienhändlern schnell um sehr viel davon. Bei der Sicherheit des Aktiendepots darf der Online-Broker also nicht sparen, denn schlechte Erfahrungen kosten Geld, Zeit und Nerven beim Kunden. Deswegen hat die Aktiendepot-Redaktion beim Test von 1822direkt einen besonderen Schwerpunkt auf die Sicherheit gelegt. Zum Pflichtprogramm für Depot-Anbieter gehört unserer Erfahrung nach eine SSL-Verschlüsselung mit aktuellem und vertrauenswürdigem Zertifikat. Auf diese Weise sollten sowohl der Login-Bereich als auch die Broker-Webseite selbst gesichert sein. Getestet wurde 1822direkt mit Hilfe von zuverlässigen Tools im Internet. Das Testresultat für den Anbieter ist sehr positiv. Sowohl auf der Webseite als auch im Login-Bereich ist die SSL-Verschlüsselung aktuell und valide.

Darüber hinaus hat die Aktiendepot-Redaktion auch nach Presseberichten rund um Sicherheitsrisiken, Hacker-Attacken und Datenlecks gesucht. Das Testresultat war hier gemischt denn es gab einen aufschlussreiche Bericht über einen Hack-Versuch, dieser fand sich sinnvollerweise auf der Webseite des Unternehmens selber. Weil Internet-Betrüger, Computer-Viren und Phishing-Mails weiterhin auf der Suche nach Angriffsmöglichkeiten sind, hat die Redaktion im Test zusätzlich die Kommunikation von 1822direkt in Bezug auf Gefahrenwarnungen und Sicherheitshinweisen unter die Lupe genommen. Bei 1822direkt gibt es dazu einige hilfreiche Hinweise, zum Beispiel zu Phising-Versuchen oder Sicherheitsanstrengungen, die die Kunden selbst unternehmen können. Denn die Verantwortung für die Sicherheit liegt natürlich nicht nur beim Broker, auch die Aktienhändler sollten die Augen offen halten. Hilfreich sind dazu entsprechende regelmäßige Hinweise und Tipps vom Broker, die von 1822direkt auf der eigenen Homepage zur Verfügung gestellt werden. Es gibt auch einen direkten Hinweis zu einem Benachrichtigungsservice im Fall verdächtiger Aktivitäten. Als besonderes Sicherheitselement bietet 1822direkt zusätzlich bei ihrer Service-Seite eine umfassende Beratung zum Thema Internet-Sicherheit. In der Testkategorie „Sicherheit“ konnte 1822direkt insgesamt ein „sehr gutes“ Ergebnis verbuchen.

Sehr Gut

Wissensvermittlung - Keine Zusatzangebote für Wissenshungrige

Ein Anbieter wie 1822direkt ist keine Volkshochschule und kann auch keine Fortbildung oder gar ein Studium ersetzen. Dennoch versuchen einige Depot-Anbieter genau das. Diese Vorgehensweise macht tatsächlich Sinn, denn vor allem Einsteiger und wenig erfahrene Trader brauchen beim Start in Welt des Aktienhandels möglichst viel Unterstützung, Wissen und Hilfestellungen. In der Testkategorie „Wissensvermittlung“ hat die Aktiendepot-Redaktion deswegen einen hohen Maßstab an die Wissensangebote von Online-Brokern gelegt. Das Ergebnis für 1822direkt ist eindeutig: die Großbank-Tochter sieht ihren Schwerpunkt nicht im Wertpapiergeschäft und bietet daher weder Trading-Seminare noch Webinare. Komplexe Themen wie Börse, Märkte und Chartanalyse erfordern viel inhaltlichen Tiefgang. Deswegen ist es schade, dass 1822direkt nicht auf vertiefendes Begleitmaterial setzt. 1822direkt hat damit ein unterdurchschnittliches Angebot. Immerhin gibt es einen FAQ-Bereich, der den Anbieter in der Addition aller Teilergebnisse in der wichtigen Kategorie „Wissensvermittlung“ auf die Testnote „ausreichend“ rettet.

Ausreichend

Benutzerfreundlichkeit, die Erfahrungen mit 1822direkt - Professionelle Webtrader-Lösung bei durchschnittlicher Benutzerfreundlichkeit

Benutzerfreundlichkeit ist mehr als ein Gefühl und die „Usability“ muss mehr als ein Schlagwort aus der Werbung des Anbieters sein. Denn eine benutzerfreundliche Webseite und eine intuitiv bedienbare, fehlerfreie Handelssoftware sind eine entscheidende Grundlage für den Erfolg als aktiver Aktienhändler. Die Benutzerfreundlichkeit lässt sich dabei immer in Form von gesparter Lebenszeit messen, oft auch in Form von Euro und Cent. Deswegen hat die Aktiendepot-Redaktion im Test sehr intensiv die Benutzerfreundlichkeit (Usability) von 1822direkt unter die Lupe genommen. Die Webseite des Brokers wurde dabei intensiv getestet, vom ersten optischen Eindruck bis zur Einschätzung der Handelssoftware. Der erste Eindruck auf 1822direkt.de ist positiv, denn die Webseite präsentiert sich modern. Allerdings wird auch sofort deutlich, dass Trading nicht das Hauptinteresse von 1822direkt ist. Der positive und freundliche Eindruck setzt sich auf den Unterseiten zum Thema Wertpapierhandel fort. Trust-Elemente wie das Siegel des Euro am Sonntag tauchen auf der Webseite auf und sorgen für zusätzliches Vertrauen, das einem Sparkassen-Broker ohnehin entgegengebracht werden dürfte. Die Internetseite des Depot-Anbieters lässt auf allen wichtigen Endgeräten (PC, MAC, Notebook, Laptop) mit den gängigen Browsern gut aufrufen. Alles ist immer problemfrei nutzbar.

Wenn die Handelssoftware bei einem Online-Broker nicht reibungslos und fehlerfrei funktioniert, haben wir Aktienhändler ein echtes Problem. Dabei spielt es eine große Rolle, wie häufig eine solche schlechte Erfahrung vorkommt, denn ein kleiner Fehler kann natürlich immer mal passieren. Ein wichtiges Testkriterium der Aktiendepot-Redaktion war deswegen die Handelssoftware von 1822direkt und unsere Erfahrungen mit dieser Trading-Software. Auf 1822direkt.de kommt keine ausgewiesene Handelssoftware zum Einsatz, es wird einfach über das herkömmliche Konto und über einen integrierten Webtrader gehandelt. Diese Lösung ist professionell und bei Direktbanken weit verbreitet, bietet aber leider keinen kostenlosen Demozugang.

Wenn auf einer Webseite häufiger Verknüpfungen (Links) oder gar Navigationspunkte nicht funktionieren, ist das sehr ärgerlich. Gleichzeitig spricht es auch nicht für die Professionalität des Depot-Anbieters. Deswegen ist die Aktiendepot-Redaktion gezielt auf Fehlersuche gegangen: auf 1822direkt.de waren die Test-Erfahrungen gut, denn es fanden sich keine solchen Fehler. Abschließend haben wir die von Kunden auf Webseiten so gerne genutzte Suchfunktion untersucht: bei 1822direkt ist die Suchfunktion mittelmäßig und liefert nicht immer optimale Ergebnisse, die zur Suche des Kunden passen. Für ihre Benutzerfreundlichkeit erhält 1822direkt von der Aktiendepot-Redaktion daher die Testnote „befriedigend“.

Befriedigend

Mobiler Aktienhandel - App für iOS und Android und Responsive Webdesign

Die Internet-Nutzung auf mobilen Endgeräten wie Smartphone oder Tablet nimmt immer stärker zu. Auch der mobile Aktienhandel ist mittlerweile möglich und einige Trader haben bereits erste Erfahrungen darin gesammelt. Ein Depot-Anbieter wie 1822direkt sollte also diesem Trend Rechnung tragen und eine benutzerfreundliche Möglichkeit für mobiles Trading anbieten. Das ist mithilfe einer Banking-App (für iOS und Android) der Großbank-Tochter der Fall. Damit Kunden auch von unterwegs Wertpapiere handeln können, gibt es für Online-Broker zwei technische Vorgehensweisen: eine App oder das so genannte Responsive Webdesign (eine Webseite passt sich automatisch dem verwendeten Telefon oder Tablet an). 1822direkt ist in diesem Punkt modern und bietet sowohl das eine als auch das andere. Die im Browser auf Smartphone oder Tablet aufrufbare Responsive-Variante von 1822direkt.de machte im Test einen sehr soliden Eindruck. Unter anderem auch wegen dieser Erfahrungen hat die Aktiendepot-Redaktion in der Testkategorie „Mobiler Aktienhandel“ die Note „sehr gut“ vergeben.

Sehr Gut

Orderarten & Orderzusätze - Viele Orderarten und -zusätze, sowie Near-Time-Kurse

Ohne bereit stehenden Käufer ist kein Aktienverkauf möglich, ohne interessierten Verkäufer können keine Aktien gekauft werden. Damit man als Aktionär hier nicht den Launen des Marktes ausgeliefert ist, sollte ein empfehlenswerter Online-Broker möglichst viele Orderarten und Orderzusätze ermöglichen. Das Angebot von Limit Orders bei 1822direkt ist ausreichend: Trailing-Stop-Order, Stop-Order, Stop-buy-Order und Stop-loss-Order. Bei den vor allem von erfahrenen Aktionären und Trading-Profis oft verwendeten Orderzusätzen hat 1822direkt folgendes Angebot: IOC, KOF, AON, OCO. Die Kurse in der Depotübersicht sind Near-Time (15min verzögert), so dass sich professionelle Trader echte Real Life Kurse extern dazu kaufen müssen. Aus diesen Details ergab sich in der Aktiendepot-Redaktion ein klares Bild zu 1822direkt: die Testkategorie „Orderarten & Orderzusätze“ wurde mit „gut“ bewertet.

Gut

Zusatzangebote - Aktionen für Neukunden und Vieltrader

Wer schon einmal mehrere Anbieter von Aktiendepots miteinander verglichen hat, kann die Erfahrungen der Aktiendepot-Redaktion bestätigen. Depot-Anbieter wie 1822direkt unterscheiden sich oft nur in kleinen Details von der Konkurrenz. Deswegen kommt den Angeboten für wechselwillige Privatanleger eine besondere Rolle zu: Online-Broker wie 1822direkt werben so wie im Fall von 1822direkt mit Prämien wie „100 EUR Aktivierungsprämie“ und „50% geringere Orderkosten im ersten halben Jahr“ um neue Kunden. Die Gründe für den Wunsch nach einer Depotübertragung können dabei sehr vielfältig sein und reichen von der Rendite-Optimierung durch niedrigeren Depotkosten bis zum Wunsch nach besseren Kundenservice. Neben der Gewinnung von neuen Kunden setzt 1822direkt auch auf eine intensive Betreuung von besonders wertvollen Kunden mit hohen Umsätzen. Deswegen erhalten Daytrader, Vieltrader und andere professionelle Aktienhändler unter bestimmten Bedingungen eine Belohnung in Form eines Active Trader Rabattes: 50 bzw. 75 Free Trades im Halbjahr. In der Testkategorie „Zusatzangebote“ erhält 1822direkt insgesamt die Testnote „sehr gut“, weil das Gesamtpaket überzeugen kann.

Sehr Gut
Jetzt flatex Aktiendepot eröffnen

Im Test von Aktiendepot.de: Konnte 1822direkt überzeugen?

JA, der Online-Broker 1822direkt konnte im Aktiendepot-Test überzeugen! Das Test-Ergebnis von 1822direkt ist eindeutig positiv, denn im Durchschnitt der Noten aus allen 10 Testkategorien ergibt sich eine 1,7. Mit ihren Konditionen und ihrer Werbung spricht 1822direkt vergleichsweise ungezielt viele Gruppen von Aktionären an. Im Test hat sich gezeigt: besonders empfehlenswert ist das Aktiendepot von 1822direkt tatsächlich für Trader mit Erfahrungen und professionelle Trader. Einsteigern fehlt mindestens die Wissensvermittlung. Die größten Stärken von 1822direkt sind ihre Konditionen, ihr Kundenservice sowie die Sicherheit im Web und bei der Regulierung.

Zum Angebot von flatex

Rating

Bewertung
Kosten5Sehr Gut
Kundenservice5Sehr Gut
Sicherheit5Sehr gut
Benutzerfreundlichkeit3Befriedigend