Aktiendepot

Benk Aktiendepot im Test

Mindesteinlage0 €
Ordergebührenab 6,49 €
DemokontoNein
Zu Brokerport

Benk im Test: Verschiedene Flatrates für unterschiedliche Bedürfnisse!

Für die benk-Webseite ist die ViTrade AG aus Willich, ein erfolgreicher Broker für professionelle Anleger verantwortlich. Benk ist das dabei neue Online-Banking Angebot der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG (biw AG) und der ViTrade AG. Die ViTrade AG ist in Deutschland dabei der vertraglich gebundene Vermittler der biw Bank für Investments und Wertpapiere AG. Die am stärksten beworbenen Angebote von benk sind Aktiendepot, Girokonten und Kredite. Seit 2014 ist benk am Privatkunden-Markt aktiv, firmiert mittlerweile jedoch unter dem Namen Brokerport Finance GmbH.

benk Alternativen - Die besten Aktiendepot Anbieter
RangAnbieterOrder Inter­nationalEinlagen­sicherungDepot­gebührOrder­gebühr InlandTestberichtZum Anbieter
0,50 €20.000 €0,00 €2,08 €Degiro
Erfahrungen
Zum Anbieter
5 USD30 Mio. USD0,00 €5,80 €Lynx Broker
Erfahrungen
Zum Anbieter
9,90 €100.000 €0,00 €5,90 €flatex
Erfahrungen
Zum Anbieter
4FXPro
Erfahrungen
Zum Anbieter
5GKFX
Erfahrungen
Zum Anbieter
612,50 €4,1 Mio. €0,00 €6,50 €OnVista Bank
Erfahrungen
Zum Anbieter
7Admiral Markets
Erfahrungen
Zum Anbieter
8XTB
Erfahrungen
Zum Anbieter

Was bietet benk bei seinem „Inlandspaket“?

Hinter dem Depot-Angebot steht das Versprechen von einem monatlichen Festpreis für den Inlandshandel. Als Motivation für einen Anbieterwechsel bietet benk 10 Free Orders. Außerdem wirbt der benk mit seinen bekannten Handelspartnern (BNP Paribas, Commerzbank, Deutsche Bank und Citi). In diesem Bericht hat die Aktiendepot-Redaktion das Angebot von benk getestet.

Welche Vorteile verspricht der Broker benk seinen Kunden?

Versprechen in der Werbung sind gut, echte Vorteile wie dauerhaft günstige Preise, Spartarife in unterschiedlichen Kategorien und hochautomatisierte Prozesse sind besser. Die Aktiendepot-Redaktion hat benk im Detail getestet und dabei viele Erfahrungen aus Praxis einfließen lassen.

Wie tritt benk auf und was wird den Kunden geboten?

Auf mybenk.de präsentiert benk im Onlinegeschäft „transparente und günstige Konditionen“, „innovative Preismodelle“ sowie seine „schlanken Unternehmensstrukturen“ als besonders wichtig. Deswegen sieht sich benk als „technologieorientierte, mittelständische Bank“.

Passt die Neukundenwerbung von benk zu den Wünschen wechselwilliger Kunden?

Mit 10 Free-Orders, Sparpaketen, die abhängig von Tradeanzahl sind, der Möglichkeit von festen Monatsgebühren und einer kostenlosen Depotführung spricht benk sowohl Trading-Einsteiger als auch Aktienhändler mit Erfahrung und Wechselwunsch an. Im benk-Test hat die Aktiendepot-Redaktion echte Erfahrungen mit der Neukundenwerbung verglichen.

Unsere Erfahrungen - wie hat benk im Aktiendepot-Test abgeschnitten?

Kosten für den Handel: 1 (doppelt gewichtet)
Kundenservice: 2 (doppelt gewichtet)
Risiko: 2
Sicherheit: 1
Wissensvermittlung: 4
Benutzerfreundlichkeit: 3
Mobiler Wertpapierhandel: 2
Orderarten und Orderzusätze: 3
Zusatzangebote: 2
Rechtliches: 2

Gesamtnote: 2,1

Pro

  • Interessante Flatrate-Pakete für Active Trader und Trader mit Erfahrung
  • Fast immer per Telefon erreichbar
  • Getrennte Konten und Einlagensicherungsfonds
  • Sicherheit durch benkSAFE und benkMAIL
  • Apps für Android und iOS
  • Neukundenangebote, wie das FTB-Special
  • BaFin-regulierter Broker mit soliden AGB
Zum Testsieger flatex

Contra

  • Kein nennenswertes Wissensangebot vorhanden
  • Kein Demo-Konto, aber hauseigene Trading-Software
  • Keine klare Auflistung der Ordermöglichkeiten

Kosten für den Handel - Interessante Flatrate-Pakete für Active Trader und Trader mit Erfahrung

Die Kosten für den Handel von Wertpapieren sind, vor allem für Kleinanleger und bei geringeren Depot-Volumen, ein entscheidender Faktor für die letztendliche Rendite. Erfahrungen zeigen sogar, dass selbst erfahrenere Aktienhändler diesen Zusammenhang gelegentlich unterschätzen. Deswegen hat die Aktiendepot-Redaktion Online-Broker wie benk zuerst in der Testkategorie „Kosten für den Handel“ geprüft, besonders interessiert haben uns dabei die Kosten für die Depotführung (Depotgebühren), eine eventuell erforderliche Mindesteinlage, die Zusammensetzung der Orderkosten und natürlich die Kosten pro Order. Weil Privatanleger meistens einen deutlichen Schwerpunkt auf den jeweiligen Heimatmarkt haben (z.B. deutsche Aktien, deutsche Börsenplätze und XETRA-Handel) standen beim Test der benk-Kosten die Orderkosten für Trades an den deutschen Börsen im Mittelpunkt.

Die Depotführung ist bei benk immer kostenfrei. Eine Mindesteinlage ist nicht erforderlich. Benk bietet bei den Orderkosten eine Flatrate. Das Flatrate-Modell war zum Test-Zeitpunkt folgendermaßen gestaltet: Paketpreise für das Inland (24,99 EUR, je 250 Trades bei den Premiumpartnern) oder Ausland mit freier Wahl eines Handelsplatzes (45,99 EUR). Aber auch Prepaid-Orders waren möglich, beispielsweise in Paketen zu 10, 25, 50 oder 100 Trades. Wenn ein Trader kein Paket wählen möchte, kann er bei benk aber genauso gut die Standard-Preise zahlen (6,49 EUR börslich im Inland und Ausland, 9,99 EUR börslich im Ausland, 2,50 außerbörslich über Lang&Schwarz und Baader Bank).

An der Börse ist naturgemäß nicht alles planbar, deswegen sollte ein Anbieter auch bei den Kosten für Stornierungen, Orderänderungen und Teilausführungen eine für Privatanleger sinnvolle Kostenstruktur bieten. Stornierungen waren im Test bei benk immer kostenfrei, für Orderänderungen fallen ebenfalls keine Kosten an. Anders ist die Lage bei den Kosten für Teilausführungen. Hier gelten bei benk folgende Regelungen: sie sind kostenlos solange sie am selben Tag ausgeführt sind. Ansonsten werden Gebühren fällig.

Danach hat die Aktiendepot-Redaktion auch noch einen Blick auf die grundsätzliche Struktur der Kosten und Gebühren bei der benk geworfen. Erfahrungsgemäß wünschen sich Kunden hier eine hohe Transparenz. Diesen Anforderungen wird benk gerecht, denn es gibt auf der Webseite direkt einen Reiter „Preise“, wo sich die Kunden umfassend über die verschiedenen Modelle informieren können. Aus all diesen Faktoren hat die Aktiendepot-Redaktion eine Gesamtnote für die Testkategorie „Kosten für den Handel“ gebildet“: benk bekommt die Bewertung „sehr gut“.

benk (mittlerweile: Brokerport) bietet attraktive Orderpakete

benk (mittlerweile: Brokerport) bietet attraktive Orderpakete

Sehr Gut

Erfahrungen mit dem benk-Kundenservice - Fast immer per Telefon erreichbar

Die unterschiedlichen Depot-Angebote unterscheiden sich oft nur im Detail. Deswegen kommt dem Service am Kunden eine entscheidende Bedeutung zu. Um überhaupt Kundenservice bieten zu können, muss der Anbieter natürlich gut erreichbar sein. Für die Kontaktaufnahme mit benk stehen Telefon und E-Mail sowie ein Kontaktformular zur Verfügung. Damit bietet benk eine „befriedigende“ Zahl von Kontaktmöglichkeiten. In das Testergebnis zu benk ist auch die zeitliche Verfügbarkeit eingeflossen, denn viele Händler sind auch außerhalb der Kernzeiten der deutschen Börsenplätze aktiv. Für Fragen und Probleme war benk im Test deswegen von Mo bis Fr von 8:00-22:00 Uhr verfügbar. Unser Test hat offenbart: die Kontaktdaten der benk müssen nicht lange gesucht werden, denn sie befinden sich im Untermenü „Kontakt“. Im Test von benk hat die Aktiendepot-Redaktion deswegen die Note „gut“ vergeben.

Gut

Benk im Risiko-Test - Getrennte Konten und Einlagensicherungsfonds

Mehr Rendite bedeutet auch immer mehr Risiko. Das müssen Aktionäre wissen und Online-Broker beachten. Wer als Trading-Einsteiger zum ersten Mal ein Aktiendepot eröffnet sollte vom Depot-Anbieter auf diesen besondere Tatsache und die grundsätzlichen Zusammenhänge zwischen Unternehmen, Aktien und Märkten hingewiesen werden. Dies macht benk, denn

die Hinweise auf Chancen und Risiken sind bei allen Handelsprodukten vorhanden. Bei CFDs gibt es sogar eine Tabelle, die die Vorteile und Risiken des Handels gegenüberstellt. Einen allgemeinen Risikohinweis, als PDF oder direkt auf der Startseite gibt es allerdings nicht. Benk ist dennoch uneingeschränkt als passender Anbieter für Einsteiger in den Aktienhandel zu empfehlen.

Ein Broker wie benk muss natürlich noch weitere Dinge berücksichtigen. Kernpunkt ist dabei die vollständige Trennung von Kundenvermögen im Depot einerseits und dem Vermögen des Brokers andererseits. Diesen Vorgaben der zuständigen Regulierungsbehörden kommt benk nach, denn das kontoführende Institut ist die biw Bank für Investments und Wertpapiere AG. Dadurch sind die Kundengelder selbst im Falle einer der seltenen Broker-Insolvenzen sicher, denn für das Brokerage ist die ViTrade AG zuständig. Für unvorhersehbare Finanzereignisse wie einen Crash oder eine ausgewachsene Krise müssen Depot-Anbieter weitere Maßnahmen zur Risikovorsorge treffen. Hierbei geht es um die so genannte Einlagensicherung, die auch bei benk die Kundengelder schützen soll, nämlich über den Anschluss an den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e. V. Die Tester in der Aktiendepot-Redaktion waren sich einig: in der Testkategorie „Risiko“ hat benk durch die ergriffenen Maßnahmen einen „guten“ Gesamteindruck hinterlassen.

Gut

Benk: Erfahrungen mit der Sicherheit - Sicherheit durch benkSAFE und benkMAIL

Eine 100-prozentig sichere Aktienanlage gibt es leider nicht. Ein sehr, sehr sicherer Online-Broker ist da schon leichter zu finden. Dies ist so wichtig, weil es beim Aktienhandel um Geld geht. Bei erfolgreichen Tradern und Trading-Experten sogar um viel Geld. Niemand möchte hier schlechte Erfahrungen machen und Geld verlieren. Wenn ein Anbieter also offensichtlich bei der Depot-Sicherheit spart, sollte das ein Ausschlusskriterium bei der Broker-Auswahl sein. In diesem Zusammenhang hat die Aktiendepot-Redaktion sich auch im Test der benk stark auf den Aspekt der Sicherheit konzentriert. Das begann mit dem Pflichtprogramm: sowohl die benk-Webseite als auch der Bereich für den Kunden-Login müssen mit SSL-Verschlüsselung gesichert sein. Das dazugehörende Zertifikat muss natürlich aktuell und auch vertrauenswürdig sein. Getestet wurde benk mit Hilfe von verlässlichen Online-Software-Tools. Das Testresultat war positiv, denn sowohl auf der Webseite (als auch) im Login-Bereich wird von benk eine valide und aktuelle Verschlüsselung eingesetzt.

Gefahr droht dem Anbieter aber nicht nur durch unsichere Datenübertragungen sondern auch durch andere Sicherheitsrisiken, zum Beispiel Datenlecks und Hacker-Attacken. Deswegen hat die Redaktion nach entsprechenden Presseberichten gesucht, in denen benk namentlich erwähnt wird. Die Recherche war ergebnislos, denn es gab keine Berichte über Probleme und schlechte Erfahrungen bei benk. Einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit können Depot-Anbieter und Aktienhändler gemeinsam leisten. Als Aktienhändler muss man sich aktiv vor Computer-Viren und offensichtlichen Internet-Betrügern schützen, vor größeren Angriffen wie Phishing-Mails sollte ein guter Anbieter regelmäßig warnen. Deswegen haben wir benk auch in Sachen Gefahrenwarnungen und Sicherheitshinweise getestet. Die Redaktion hat folgende Hinweise und Hilfestellungen gefunden: mit benkSAFE wird der Service eines „intelligenten Banktresors“ geboten. Als Aktienhändler möchte man natürlich lieber die Märkte aktiv beobachten und sich nicht andauernd den Kopf des Online-Brokers zerbrechen. Deswegen waren ein weiteres wichtiges Testkriterium in der Kategorie „Sicherheit“ die Benachrichtigungsservices. Als Kunde der benk gibt es keinen solchen Benachrichtigungsservice, dafür aber eine benk-eigene Mail-Adresse geboten, mit deren Hilfe sicher mit dem Anbieter kommuniziert werden kann. Phishing wird so bedeutend schwerer. Aus diesen Gründen konnte benk bei der Sicherheit überzeugen und ein „sehr gutes“ Testresultat erzielen.

Sehr gut

Wissensvermittlung - Kein nennenswertes Wissensangebot vorhanden

Diese Testkategorie ist vor allem für Einsteiger und Trader mit wenig Erfahrung sehr entscheidend, denn Wissen ist an den Märkten Macht. Natürlich leidet die Rendite etwas, wenn man als Trader bei einem Online-Broker mit zu hohen Kosten für Depotführung und Handel ist. Falls die Erfahrungen und das Wissen als Aktienhändler aber zu gering sind, gibt es im Regelfall überhaupt keine Rendite, um die man sich Sorgen machen müsste. Aufgrund von Fehleinschätzungen von Märkten, Unternehmen und Zusammenhängen passieren nämlich folgenschwere Fehler beim Trading. Ist ein Anbieter nun der Ersatz für Volkshochschule, lebenslanges Lernen oder gar eine Universität? Nein, aber die sehr guten Depot-Anbieter haben tatsächlich ein Angebot zur Wissensvermittlung, das den direkten Vergleich nicht scheuen muss. Im Test haben wir in diesem Zusammenhang einen hohen Maßstab an das Angebot von benk angelegt. Auf der Webseite von benk findet sich leider überhaupt kein Weiterbildungsbereich. Nach einiger Suche findet man dann aber zumindest einige hilfreiche Artikel zu den wichtigsten Themen des Wertpapierhandels (ältere Newsletter-Artikel). Der Broker beschränkt sich auf seine guten Konditionen und zeigt auch damit, dass sein Angebot eher für preisbewusste Trader mit Erfahrung und klaren Vorstellungen als für Einsteiger geeignet ist. Immerhin hat benk einen regelmäßigen Newsletter im Angebot. Im Test der benk ergibt sich aus der Berücksichtigung aller Faktoren trotzdem letztendlich eine „ausreichende“ Bewertung der Wissensvermittlung.

Ausreichend

Benutzerfreundlichkeit, die Erfahrungen bei benk - Kein Demo-Konto, aber hauseigene Trading-Software

Ein tatsächlich benutzerfreundliches Angebot, egal ob Produkt oder Dienstleistung, bietet uns als Kunden einen echten Vorteil. Dieser lässt sich auch in Zeit und Geld messen, denn die erfolglose Suche nach einer versteckten Funktion oder einem fehlenden Feature ist mehr als ärgerlich. Deswegen hat die Aktiendepot-Redaktion sehr intensiv die Benutzerfreundlichkeit (Usability) der benk unter die Lupe genommen. In diesem Test haben wir uns nicht auf Bauchgefühl und den ersten optischen Eindruck verlassen, sondern sind in die Tiefe gegangen. Auf den ersten Blick wirkt die benk-Webseite modern, ansprechend und sehr gut strukturiert, so dass man sich als Benutzer schnell zurecht finden kann. Im Internet ist Vertrauen eine wichtige Währung. Deswegen wurde auch die Platzierung von vertrauensbildenden Elementen unter die Lupe genommen: gibt es Informationen zu Auszeichnungen, Testsiegeln, Kundenmeinungen oder sogar Erfahrungen von echten benk-Kunden? Das Testergebnis war gut, denn beispielsweise Testsiegel (Euro am Sonntag 1. Platz „Aktiver Trader und 1. Platz „Direkthändler“ beim Vergleich kleinerer Direktbanken Brokerage) sind auf weiteren Unterseiten zu finden. Insgesamt ist die Internetseite ist auf allen verbreiteten Endgeräten problemlos aufrufbar.

Ohne eine reibungslos funktionierende Handelssoftware ist erfolgreicher Wertpapierhandel nicht möglich. Deswegen wurde auf benk.de auch das entsprechende Software-Angebot getestet. Benk verwendet den kostenlosen benkTRADER+ sowie eine mobile Variante dieser Handelssoftware (Trading-Software). Damit bedient sich benk einer eigens entwickelten Trading-Software. Genauso gut ist aber auch der Handel über die Webfiliale möglich. Kurspakete mit Handelsdaten kosten monatlich extra. Für die Software ist allerdings kein Demozugang verfügbar.

Kaum etwas ist ärgerlicher als ein Fehler auf einer Webseite. Vor allem, wenn er dazu führt, dass man als Kunde nicht die gewünschte Information findet. Im Test hat die Webseite der benk bei diesem Kriterium gut abgeschnitten, denn es gibt keine Fehler. Viele Broker im Online-Bereich sind auch überrascht, wie oft und gerne die Suchfunktion auf ihren Webseiten genutzt wird. Weil diese Funktion so beliebt ist, muss sie natürlich auch funktionieren und sinnvolle Ergebnisse liefern. Bei benk ist die Suchfunktion nur durchschnittliche. Besucher und Kunden machen hier nur manchmal gute Erfahrungen. Insgesamt fällt das Testergebnis der Aktiendepot-Redaktion zur Benutzerfreundlichkeit von benk folgendermaßen aus: Testnote „befriedigend“.

Befriedigend

Mobiler Aktienhandel - Apps für Android und iOS

Immer mehr Nutzer nutzen ihre Smartphones und Tablets nicht nur zum Telefonieren oder zum Arbeiten, sondern auch für den aktiven Aktienhandel. Dieser ausgeprägte Trend war für einige Online-Broker sichtlich überraschend und sie mussten die Erfahrung machen, dass Kunden zur Konkurrenz abgewandert sind. Andere waren dagegen schon sehr frühzeitig mit Angeboten für den mobilen Aktienhandel dabei. Weil das mobile Trading mittlerweile technisch problemlos möglich ist, wurde es eine wichtige Testkategorie im großen Test der Aktiendepot-Redaktion. Während der Testphase gab es bei benk sowohl responsive Webdesign, also eine sich anpassende Seite für Tablets, als auch Apps für iOS und Android. Damit gehört Depot-Anbieter zur Gruppe der innovativen Online-Broker bei der Umsetzung des mobilen Trading-Trends. Die Variante „Responsive Webdesign“ (ohne App) machte im Test der Aktiendepot-Redaktion einen soliden Eindruck. Auf dem Smartphone sollte man allerdings tatsächlich eine App benutzen. Insgesamt ergeht folgendes Testurteil: in der Testkategorie „Mobiler Aktienhandel“ erhält benk die Teilnote „gut“.

Bei Brokerport ist auch der Handel unterwegs möglich.

Bei Brokerport ist auch der Handel unterwegs möglich.

Gut

Orderarten & Orderzusätze - Keine klare Auflistung der Ordermöglichkeiten

Die einfachste Art eine Wertpapier-Order (Kauf oder Verkauf) zu erteilen, ist oft nicht die bestmögliche. Das hängt damit zusammen, dass es für jeden Aktienverkauf einen kaufenden Partner braucht und umgekehrt. Um als Aktionär die eigenen Wertpapier-Transaktionen möglichst optimal durchzuführen, braucht es einen Broker mit einer breiten Palette von Orderarten und Orderzusätzen. Frisch gebackene Trading-Einsteiger haben hier natürlich andere Anforderungen als erfahrene Börsen-Experten mit jahrelanger Handelserfahrung. Grundsätzlich sollte jeder Broker grundlegende Market- und Limit-Orderarten anbieten. Benk bietet hierüber keine Übersicht, es kann aber davon ausgegangen werden, dass es verschiedene Limit-Orders, wie beispielsweise Trailing-Stopp gibt. Noch feiner können die Wünsche des Anlegers rund um eine bestimmte Transaktion mit Hilfe der so genannten Orderzusätze definiert werden, dazu stellt benk mindestens folgende Möglichkeiten zur Verfügung: OCO, FOK, IOC, AON. Alles in allem hinterlässt dieser benk in der Testkategorie „Orderarten & Orderzusätze“ einen „befriedigenden“ Eindruck.

Befriedigend

Zusatzangebote - Neukundenangebote, wie das FTB-Special

Weil der Markt der Online-Depots hart umkämpft ist, werben zahlreiche Anbieter mit Prämien und Gutschriften um Neukunden. Benk gehört dazu und hat bietet mehrere Aktionsangebote. Dazu gehört unter anderem das FTB-Special, bei dem im ersten Monat das Inlandspaket kostenlos gehandelt werden kann. Auch 10 Free Orders bei Neueröffnung eines Kontos sind möglich. Unsere Erfahrungen im benk-Test sind eindeutig: wechselwillige Privatanleger haben etwas von diesen Angeboten und deswegen werden sie angeboten und gerne angenommen. Die Wechselentscheidung sollte allerdings nicht nur von solchen Angeboten abhängen, obwohl überraschend oft die Wechselprämien und Geld-Gutschriften sogar der entscheidende Grund für die Durchführung eines Depotumzuges zu einem anderen Anbieter sind. Eine besonders begehrte Kundengruppe sind Vieltrader, Daytrader und professionelle Aktienhändler. Diese anspruchsvolle Zielgruppe lockt benk mit seiner Preisstruktur und den unterschiedlichen Flatrates, bei denen jeder Trader für sich die richtige finden sollte. Das macht auch Sinn, denn Erfahrungen aus dem Vertrieb und Verkauf zeigen den Depot-Anbietern klar: treue Bestandskunden sind die mit Abstand wertvollsten. Im Gesamtbild erreicht die benk in der Kategorie „Zusatzangebote“ die Teilnote „gut“.

Gut

Rechtliches - BaFin-regulierter Broker mit soliden AGB

Für benk ist die deutsche BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht), sowie indirekt auch die EZB (Europäische Zentralbank) zuständig. Vertragsbedingungen und allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) auf der Webseite der benk erfüllen formal alle Anforderungen. Die Texte wurden von deutschen Juristen erstellt, sind sehr umfangreich und gut lesbar. Bei Google kann mit der Suchanfrage „benk AGB PDF“ direkt nach diesen Dokumenten gesucht werden. Zusätzlich gibt es bei benk gelegentlich kleingedruckte Informationen, die sich nur durch extra Öffnen anzeigen lassen. Ein Experten-Tipp aus der Aktiendepot-Redaktion: ob kleine oder große Mengen an kleingedruckten Vertragsbedingungen: sie sind zwar zeitaufwändig und vielleicht so unangenehm wie eine detaillierte Chartanalyse. Sie zu lesen is aber gut angelegte Zeit, denn viele Aktienhändler unterschätzen die Auswirkungen von ungünstigen Vertragsbedingungen und (versteckten) zu hohen Depotkosten. In der abschließenden Testkategorie „Rechtliches“ bekommt benk von der Aktiendepot-Redaktion die Testnote „gut“, weil der Qualitätsstandard der juristischen Informationen ausreichend ist, die Präsentation allerdings noch leicht verbessert werden könnte.

Gut
Jetzt flatex Aktiendepot eröffnen Jetzt Konto eröffnen + sofort profitieren

Im Test von Aktiendepot.de: Konnte benk überzeugen?

JA, der Online-Broker benk konnte im Aktiendepot-Test überzeugen! Die Bewertung der Aktiendepot-Redaktion zu benk, mittlerweile unter dem Namen Brokerport aktiv, fiel folgendermaßen aus: das Depot-Angebot ist mit der Testnote 2,1 empfehlenswert, hat allerdings in einigen Bereich Verbesserungspotential. Das Angebot der benk ist vor allem auf Trader mit Erfahrung und größeren Depots sowie Daytrader zugeschnitten. Im Test hat sich gezeigt: besonders empfehlenswert ist das Aktiendepot von benk auch tatsächlich für diese Gruppe. Überzeugen konnte benk mit seinen verschiedenen Flatrates. Diese sollten tatsächlich für jeden Trader, der nicht nur sporadisch handelt, etwas bereithalten. Weniger gut waren die Erfahrungen bei der Wissensvermittlung durch den Broker.

Zum Angebot von flatex

Rating

Bewertung
Kosten5Sehr Gut
Kundenservice4Gut
Sicherheit5Sehr Gut
Benutzerfreundlichkeit3Befriedigend