Aktiendepot

Denken Sie darüber nach, Aktien online zu handeln?

23 entscheidende Ratschläge für Ihren Einstieg in die Welt der Aktien

Mit Aktien wollen Sie keine Verluste machen, sondern Geld verdienen. Erfolgreich handeln Sie online mit Aktien nur, wenn Sie die Börse verstehen!

Jetzt zu DEGIRO

Sie können mehr aus Ihrem Kapital machen, indem sie online mit Aktien handeln. Ohne Wissen um Märkte und Unternehmen drohen allerdings Verluste. Aktien zu handeln ist ein sinnvoller Einstieg in Wertpapiere, denn Aktien stehen bei Risiko und Rendite für einen soliden Mittelweg. Fonds oder Anleihen sind kurz- mittelfristig mit geringerem Risiko verbunden, deutlich riskanter sind CFDs auf Aktien, Währungen oder Rohstoffe. Sie interessieren sich bereits für die Aktienmärkte, verfolgen den DAX und den S&P500? Nach einem umfassenden Depotvergleich und der Kontoeröffnungen beim passenden Broker können Sie sofort Aktien online handeln.

Als Anfänger gut vorbereitet: was sind Aktien eigentlich genau?

Für viele Fragen ist heute online die Wikipedia eine wichtige Anlaufstelle. Dort wird natürlich auch erklärt, was Aktien sind: „Eine Aktie ist ein Wertpapier, welches den Anteil an einer Gesellschaft verbrieft.“ So weit, so unklar. Ganz konkret heißt das: Mit dem Kauf von Aktien werden Sie zum Anteilseigner einer Aktiengesellschaft (AG). Um auf diese Weise Miteingentümer zu werden, reicht es eine einzige Aktie zu kaufen. Eine Aktie ist dabei ein Wertpapier, in dem der Eigentumsanspruch in schriftlicher Form festgehalten (verbrieft) ist. Als Anteilseigner einer Aktiengesellschaft sind Sie direkt an den Erfolgen – oder Misserfolgen – der betreffenden Firma beteiligt:

  • Wenn die Aktiengesellschaft pleite geht, kann die Aktie wertlos werden
  • Wenn die Geschäfte der AG gut laufen, bekommen Sie eine Gewinnbeteiligung (Dividende) ausgeschüttet
  • Wenn Sie als Aktienhändler Aktien kaufen und verkaufen, können Sie Preisschwankungen an den Börsen ausnutzen, um Gewinne zu erzielen

Auch wenn die Presseberichterstattung oft einen anderen Eindruck hinterlässt, ist die große Mehrzahl der Aktiengesellschaften nicht an einer Börse notiert. Bei einer nicht börsennotierten AG gibt es ebenfalls Aktien, diese werden allerdings von wenigen Personen (z.B. Investoren, Gründern oder Mitarbeitern) gehalten und befinden sich nicht im Streubesitz. Die Aktien dieser Firmen können Sie online also nicht handeln, es sei denn das Unternehmen entschließt sich zu einem Börsengang. Bei der Einführung in den Online-Aktienhandel konzentrieren wir uns also auf die an Börsen gehandelten Aktien. Über ein Aktiendepot bei einem Börsenmakler (Broker) können diese Wertpapiere während der Handelszeiten von Ihnen gekauft und verkauft werden, das wird als Aktienhandel oder Trading bezeichnet.JETZT DEGIRO AKTIENDEPOT ERÖFFNEN UND ZU GÜNSTIGEN KONDITIONEN HANDELN: www.degiro.de

Gut auf das Trading vorbereitet: Plus- und Minuspunkte bei Aktien

Gegenüber Geldanlagen wie Tagesgeld, Festgeld oder Immobilien haben Aktien einige Vor- und Nachteile. Die Redaktion von Aktiendepot.de hat für Sie die 5 wichtigsten Pluspunkte und Minuspunkte von Aktien gegenübergestellt.

5 Pluspunkte von Aktien:

  • Gewinne aus steigenden Kursen: Weil an der Börse die Preise von Aktien durch den Markt gebildet werden, können die Preise (Kurse) steigen. Wie immer im Handel liegt der Gewinn hier im günstigen Einkauf.
  • Mehr Geld durch nichts tun: Wenn die richtigen Aktien ausgewählt wurden, kann sich langfristig das Geld „von selbst“ vermehren. Kurz- und mittelfristige Probleme und Krisen müssen dazu allerdings ausgesessen werden.
  • Jährliche Gewinnbeteiligung in Form der Dividende: Wenn eine Aktiengesellschaft einen Reingewinn erzielt hat, wird dieser zu einem Gutteil an die Aktionäre ausgeschüttet. Wer Aktien mindestens mittelfristig hält, kann auf regelmäßige, jährliche Zusatzeinnahmen hoffen.
  • Aktien sind eine sehr flexible Form der Geldanlage: Es gibt bei Aktien, anders als bei anderen Wertpapieren, keine bestimmte Haltefrist. Deswegen können Aktien im Zweifelsfall schnell wieder veräußert werden.
  • Es können viele Zehntausend Aktien online gehandelt werden: Es gibt weltweit überraschend viele Aktiengesellschaften, quer durch alle Branchen und Länder, deren Aktien von Privatanlegern gehandelt werden können.

5 Minuspunkte von Aktien:

  • Verluste bei sinkenden Kursen: Weil die Preise für Aktien an der Börse durch die Marktteilnehmer gebildet werden, kann es auch zu sinkenden Preisen (Kursen) kommen. Ein Investment in Aktien kann dadurch an Wert verlieren.
  • Eine Insolvenz der AG kann zum Totalverlust des Aktienkapitals führen: Als Aktienbesitzer ist man Aktionär eines Unternehmens und damit zum Miteigentümer. Von einem Unternehmenskonkurs sind Sie als Miteigentümer natürlich betroffen.
  • Aktien-Gewinne lassen sich nicht exakt planen: Selbst ein exzellent geführtes Unternehmen kann schlechtere Jahre haben, zum Beispiel wenn sich der Markt für die Produkte des Unternehmens verändert. Deswegen kann weder mit dauerhaft steigenden Kursen noch mit einer immer gezahlten Dividende gerechnet werden.
  • Aktien online erfolgreich zu handeln ist kein Kinderspiel: Um die erhofften Gewinne mit Aktien oder anderen Wertpapieren wie Unternehmensanleihen oder Aktien-CFDs zu erzielen, braucht es Wissen und Erfahrung. Nur wer Zeit und Interesse hat, sich etwas näher mit Börsen, verschiedenen Unternehmen und wichtigen Aktien-Kennzahlen zu beschäftigen, sollte Aktien online handeln.
  • Von Gewinnen aus Aktien-Trades möchte auch Vater Staat profitieren: Seit 2009 gibt es deswegen die Abgeltungssteuer. Versteuert werden müssen zum Beispiel Gewinne aus Kurssteigerungen, im Gegenzug können aber auch Verluste aus verlustträchtigen Aktienverkäufen gegengerechnet werden.

Aktiendepot-Ratgeber: einige Grundlagen des Wertpapierhandels

Bis vor gar nicht allzu langer Zeit gab es Aktien nur gedruckt auf Papier. Auch damals konnten interessierte Privatanleger schon Aktien und andere Wertpapiere kaufen, aber natürlich nicht online. Die gekauften Aktien wurden früher auch deutlich langfristiger gehalten, denn oft informierte man sich nur einmal täglich – oder sogar nur einmal wöchentlich – über die aktuellen Kurse. Auch der Verkauf war durchaus mühsam, denn die Aktien lagerten entweder zuhause oder im Wertpapierdepot der Bank. Schnelle Transaktionen mit Aktien (Trades) waren bis Anfang der 1990er-Jahre deswegen fast nur wohlhabenden Privatanlegern und den Börsen-Profis vorbehalten. Das Internet hat enorm viel in vielen Branchen verändert, das gilt auch für den Aktienhandel. Aktien können heute problemlos und in Bruchteilen von Sekunden gehandelt werden. Selbst Privatanleger mit kleinen Depots können heute einfach und komfortabel online mit Aktien handeln.

Der Begriff „Aktien handeln“ sagt eigentlich schon alles: die Abläufe im Wertpapierhandel sind direkt vergleichbar mit dem Kauf und Verkauf von anderen „Waren“. Wenn Sie Aktien kaufen wollen, brauchen Sie auch an der Börse ein Gegenüber, dass Ihnen das gewünschte Papier verkaufen möchte. Das gleiche gilt selbstverständlich für den Verkauf von Aktien. Damit der gewünschte Onlinehandel mit Aktien stattfinden kann, gibt es Börsen, Investmentbanken und Börsenmakler. Anstelle der gedruckten Aktien von früher gibt es heute fast ausschließlich Aktien in digitaler Form. Eine Auslieferung in physischer Form ist zwar theoretisch immer noch möglich, aber für Kleinanleger und andere Privatanleger nicht relevant.

Ohne Strategie beim Aktien handeln steigt das Risiko unnötig und Gewinne werden zum Zufallsprodukt. Trotz des heute so einfachen Onlinehandels sollten Aktien also niemals nach dem Zufallsprinzip ausgewählt werden. „Überraschende“ Verluste aufgrund von fehlender Trading-Strategie sind übrigens einer der Hauptgründe für den schnellen Ausstieg aus dem Aktienhandel. Damit Sie als Anfänger im Aktienhändler schnelle Erfolge verbuchen können, sollten Sie sich vor dem ersten Trade möglichst genau informieren:

Der erste Schritt zum erfolgreichen Onlinehandel mit Aktien ist immer die Eröffnung eines Aktiendepots. Ohne ein Depot können Sie als Anleger nicht selbstbestimmt mit Aktien und anderen Wertpapieren handeln. Im zweiten Schritt müssen Sie definieren, welche Ziele Sie mit Ihrem zur Verfügung stehenden Kapital anpeilen. Rendite und Risiko hängen in der Regel direkt zusammen. Hier gilt es realistische Annahmen zu treffen. Eine gute Orientierung bieten die langfristigen Renditen der Aktienmärkte, die historisch gesehen zwischen etwa 6 und 8 Prozent pro Jahr liegen. Wer im Durchschnitt eine höhere Rendite anvisiert, wird dafür wohl höhere Verlusttisiken in Kauf nehmen müssen. Dritter Schritt: Aktien handeln – weil hinter jeder Aktie ein Unternehmen steht, müssen Sie stets auch etwas über die Firma und ihre Produkte, sowie die Erfolgskennzahlen wissen (Fundamentalanalyse). Die technische Analyse hilft dabei, eine möglichst guten Einstieg in den Markt zu finden (Analyse der Kursbewegungen). Den vierten Schritt, Aktien online kaufen und Aktien online verkaufen, können Sie sehr aktiv oder eher passiv (langfristig) betreiben. Gerade Einsteigern ist eine langfristige Orientierung zu empfehlen, da die täglichen Schwankungen der Kurse nur für absolute Profis erfolgreich handelbar sind.JETZT DEGIRO AKTIENDEPOT ERÖFFNEN UND ZU GÜNSTIGEN KONDITIONEN HANDELN: www.degiro.de

7 wertvolle Tipps: online mit Aktien handeln

Die ersten Schritte auf ungewohntem Boden sind oft die schwierigsten. Genauso verhält es sich auch, wenn Sie zum ersten Mal Aktien online handeln. Leider helfen längst nicht alle Anbieter von Aktiendepots ihren neuen Kunden in dieser kritischen Startphase. Dazu sind Internet-Seiten zum Thema „Aktien handeln“ manchmal überraschend unkritisch was die Risiken im Aktienhandel anbelangt. In diversen Foren für Trader und Aktienhändler wie Aktienboard, wallstreet:online, traderforum  oder peketec werden hingegen gerne einmal Börsen-Weltuntergangsszenarien diskutiert. Die Wahrheit liegt, wie so oft, in der Mitte. Für einen möglichst erfolgreichen Start hat die Aktiendepot-Redaktion deswegen für Sie 7 weitere wertvolle Ratgeber aufgelistet:

  • Die Preisfrage für 2016, 2017 und 2018: Wo Depot eröffnen? Zahlreiche Online-Broker sprechen heute gezielt Privatanleger an. Nie war es als Kleinanleger leichter mit dem Online-Aktienhandel zu starten. Dafür kann man bei der Fülle des Angebots schnell den Überblick verlieren. Wir helfen dabei, den passenden Broker zu finden. Hier erfahren Sie, welcher Anbieter zu Ihren Plänen passen könnte.
  • Günstige Depotgebühren: oft sträflich vernachlässigt! Oft sind Anleger zufrieden, wenn Sie ein Aktiendepot mit kostenloser Depotführung und einem zeitlich befristeten Lockangebot gefunden haben. Viel entscheidender sind aber dauerhaft günstige Depotkosten, zum Beispiel durch gedeckelte Orderkosten (Flatfees). Besonders aufpassen müssen Trading-Einsteiger und Privatanleger mit niedrigen Depot-Volumen. Hier erfahren Sie was mit Ihren Gewinnen passieren kann, wenn Sie zu hohe Depotgebühren haben.
  • Sichere Aktien: Kann es so etwas überhaupt geben? Mit Aktien lassen sich potenziell höhere Renditen erwirtschaften als mit Sparbüchern, Tagesgeld oder Festgeld – und das nicht nur in Niedrigzinsphasen. Gleichzeitig ist der Aktienhandel kurz- und mittelfristig riskanter als diese konservativen Formen der Geldanlage. Daher suchen viele Anleger nach möglichst sicheren Aktien. Hier erfahren Sie, ob es sichere Aktien überhaupt gibt und wie sicherer Aktienhandel funktioniert.
  • Börsen in Deutschland: Warum gibt es 11 deutsche Börsen? Der Trend geht zwar eindeutig in Richtung elektronischer, globaler Handel. Dennoch gibt es noch viele Börsenplätze mit unterschiedlicher Bedeutung. Wer aber nur die Börse Frankfurt aus dem Fernsehen kennt, ist oft erstaunt, wie viele Börsen es allein in Deutschland (noch) gibt. Hier erfahren Sie, warum es verschiedene Börsenplätze in Deutschland gibt und welche Schwerpunkte an den einzelnen Standorten Wertpapierhandel vorliegen.
  • Außerbörslicher Handel: Haben Sie schon Erfahrungen? Aktien und andere Wertpapiere können nicht nur an den Börsenplätzen und während der offiziellen Handelszeiten gehandelt werden. Der außerbörsliche Handel (OTC-Handel) und der außerbörsliche Direkthandel eröffnen interessanten Handelschancen. Hier erfahren Sie, wie der außerbörsliche Handel genau funktioniert und worauf Sie bei diesem Trading-Sonderfall achten müssen.
  • Aktiendepot ohne Mindesteinlage: das ist oft keine gute Idee! Wenn bestimmte Online-Broker eine Mindesteinlage (z.B. 5.000 oder 10.000 €) als Voraussetzung für eine Depoteröffnung nennen, sorgt das oft für Unmut bei Anlegern, denn diese Hürde wird als Ungerechtigkeit empfunden. Eine Mindesteinlage hat allerdings durchaus ihre Berechtigung, denn kleine Depotvolumen bergen besondere Gefahren für den Trader. Hier erfahren Sie ab welchen Summen sich welche Wertpapieranlage wirklich lohnt.
  • Depotumzug in 60 Minuten: Wir unterstützen beim Umzug! Wenn Sie schon ein Aktiendepot besitzen und den Anbieter wechseln wollen, hilft Ihnen die Aktiendepot.de-Redaktion gerne. Hier erfahren Sie alles Wichtige und werden Step by Step bei einem schnellen Depotwechsel begleitet.

Unser Fazit zu Aktien online handeln

  1. Aktien verstehen: Wertpapiere sind etwas komplett anderes als Tagesgeld
  2. Wertpapierhandel verstehen: an den Börsen kann es rauf oder runter gehen
  3. Depotvergleich, Depot eröffnen & der erste Trade

JETZT DEGIRO AKTIENDEPOT ERÖFFNEN UND ZU GÜNSTIGEN KONDITIONEN HANDELN: www.degiro.de