Aktiendepot

DKB Aktiendepot im Test

Mindesteinlage0 €
Ordergebührenab 10,00 €
DemokontoJa
Zur DKB

DKB im Test: Broker mit extremen Stärken und Schwächen!

Für die DKB-Webseite ist die Deutsche Kreditbank Aktiengesellschaft aus Berlin verantwortlich. Das Unternehmen DKB ist eine Direktbank, gehört zu den großen Direktbanken in Deutschland und ihre am stärksten beworbenen Angebote sind natürlich Kredite, aber auch Aktiendepots und Girokonten. Seit 1990 ist die Direktbank am Privatkunden-Markt aktiv. Die DKB war Namensgeberin für das Fußball-Stadion in Rostock (DKB-Arena) und engagiert sich ansonsten für Projekte im Bereich der Stadt Liebenberg.

"Die Hausbank im Internet" und ihr DKB-Broker. Was steckt dahinter?

Mit umfangreichen Leistungen wirbt die DKB um neue Depot-Kunden. Weil der Markt für Aktiendepots hart umkämpft ist, werden weiterhin „einfache Handhabung“ und „alle Fonds und Fondssparpläne ohne Ausgabeaufschlag“ bei über 22.000 Fonds und 1.500 Fondssparplänen versprochen. Das Angebot wurde von der Aktiendepot-Redaktion im Test bewertet.

Wie will sich die DKB von konkurrierenden Direktbanken abheben?

Versprechen in der Werbung sind gut, echte Vorteile wie keine zusätzlichen Fremdkosten, keine Limit- und Orderkosten, kostenlose Depotführung und 25 Jahre Erfahrung im Geschäft sind besser. Die Aktiendepot-Redaktion hat die DKB im Detail getestet und dabei viele Erfahrungen aus Praxis einfließen lassen.

Auf welche weiteren Vorteile kann ein Kunde bei der DKB hoffen?

Bei der Präsentation des Depot-Angebotes betont die DKB die Bedeutung von einem einfachem Depotübertrag, transparenten Kosten und einem aktuellen Marktüberblick. Die Aktiendepot-Redaktion hat im Test überprüft, ob die Platzierung unter den TOP-25 Banken mit den Erfahrungen aus der Praxis zusammenpasst.

Passen die Argumente der DKB zu den Kundenwünschen?

Mit seinem Handel über die Handelsplattform TRADEGATE, bei dem die Fremdgebühren vollständig entfallen, Handel an inländischen Börsen ab 10 EUR bis zu einem Ordervolumen von 10.000 EUR und keinen zusätzlichen Gebühren (außer Fremdgebühren) werden Aktienhändler mit Erfahrung und Wechselwunsch angesprochen. Im DKB-Test hat die Aktiendepot-Redaktion echte Erfahrungen mit der Neukundenwerbung verglichen.

Unsere Erfahrungen: wie hat die DKB im Aktiendepot-Test abgeschnitten?

Kosten für den Handel: 1 (doppelt gewichtet)
Kundenservice: 2 (doppelt gewichtet)
Risiko: 3
Sicherheit: 2
Wissensvermittlung: 5
Benutzerfreundlichkeit: 2
Mobiler Wertpapierhandel: 5
Orderarten und Orderzusätze: 4
Zusatzangebote: 5
Rechtliches: 1

Gesamtnote: 2,7

Pro

  • 10 EUR oder 25 EUR für eine Order, abhängig von der Höhe des Ordervolumens
  • Rund um die Uhr erreichbar per E-Mail und Telefon
  • Viele Hinweise zur Datensicherheit
  • Demokonto auch für Nichtkunden
  • Standard-Limit-Orderarten im Angebot
  • Regulierung durch die BaFin
Zur DKB

Contra

  • Keine ausreichenden Risiko-Hinweise
  • Kein zusätzliches Trading-Wissen
  • Kein mobiler Aktienhandel möglich
  • Keine Zusatzangebote für Neukunden oder Vieltrader

Kosten für den Handel - 10 EUR oder 25 EUR für eine Order, abhängig von der Höhe des Ordervolumens

Das Ziel im Wertpapierhandel ist, Gewinne zu erzielen. Abgesehen vom reinen Erfolg der Geldanlage, mindern Gebühren definitiv die Rendite. Daher sollten die Kosten für den Handel grundsätzlich so niedrig wie möglich sein. Es überrascht daher nicht, dass wir im DKB Test diese Kategorie an die erste Stelle setzen. Obwohl Kunden bei der DKB auch Fonds und ETFs usw. handeln können, vergleichen wir die Gebühren einer Xetra Order der einzelnen Anbieter untereinander. Denn nur so ist eine Vergleichbarkeit gewährleistet. Natürlich werfen wir auch einen Blick auf weitere Kostenpunkte, wie Depotgebühren usw.

Auf Kosten für die reine Depotführung verzichtet die DKB. Von ihren Kunden erwartet sie auch keine Mindesteinlage. Bei den Orderkosten gehört die DKB mittlerweile zu den Brokern mit einem FlatFee-Modell. Im Test sah dieses Modell so aus: 10 EUR Ordergebühren bis zu einem Ordervolumen von 10.000 EUR, 25 EUR Gebühren ab einem Ordervolumen von 10.000 EUR. Dies versteht sich zuzüglich der Fremdgebühren, bei Handel über den Handelsplatz TRADEGATE entfallen aber sogar diese Kosten.

Im Aktiendepot-Test verlangte dieser Depot-Anbieter weder für Stornierungen noch für Änderungen einer Order und nicht einmal für Teilausführungen am selben Tag Gebühren.

Abschließend haben wir in der Aktiendepot-Redaktion die Transparenz der Orderkosten beim Online-Broker unter die Lupe genommen. Viele Kunden wünschen sich hier eine leicht zu einfach zu durchblickende Kostenstruktur, die keine bösen Überraschungen bereithält. Diesen Ansprüchen wird die DKB mit ihrem leicht auffindbaren Preis-/Leistungsverzeichnis und den übersichtlichen und günstigen Kosten vollkommen gerecht. Letztendlich ergibt sich aus allen Testkriterien damit die Gesamtnote „sehr gut“ für die DKB-Handelskosten.

Sehr Gut

Erfahrungen mit dem DKB-Kundenservice - Rund um die Uhr erreichbar per E-Mail und Telefon

Der Kampf um neue Kunden wird auf mehreren Feldern ausgetragen. Klar, die Kosten ist das Hauptfeld. Dann aber schon kommt die Qualität des Supports. Bei einem Anbieter wie der DKB muss also auch der Kundenservice überzeugen können. Damit Kunden schnell die gewünschte Antwort auf eine Frage oder die Lösung für ein Problem erhalten, sollte der Depot-Anbieter auf verschiedenen Wegen und in möglichst großen Zeitfenstern erreichbar sein. Die DKB bietet ihren Kunden folgende Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme mit dem Kundenservice: Telefon und E-Mail. Im Vergleich mit anderen Online-Brokern ist dies nur ein durchschnittliches Angebot. Im Test wurde auch die zeitliche Erreichbarkeit der DKB berücksichtigt, denn die globalen Wertpapiermärkte stehen natürlich nie still. Für Fragen und Probleme war die DKB im Test über alle Kontaktkanäle rund um die Uhr auf Deutsch erreichbar. Sehr entscheidend für schnelle Hilfe ist die Auffindbarkeit der Kontaktmöglichkeiten und Kontaktdaten. Hier kann der Online-Broker überzeugen, denn sie befinden sich direkt auf der Startseite. Im Test der DKB hat die Aktiendepot-Redaktion deswegen für den Kundensupports die Note „gut“ vergeben.

Das Urteil der Redaktion deckt sich damit auch mit den Ergebnissen anderer Online-Fachmagazine: Die FMH-Finanzberatung und n-tv kürten die DKB zur „Besten Depotbank für Fondssparpläne“, im Onlinebroker-Test von „Euro am Sonntag“ erhielt die DKB den 1.Platz für „Normale Trader“ (Heft 32/2013).

Gut

DKB im Risiko-Test - Keine ausreichenden Risiko-Hinweise

Leider werden die Grundregeln der Geldanlage nicht oder nur sehr rudimentär in der Schule gelehrt. Verbraucher können daher oft die Risiken einer Geldanlage gar nicht einschätzen. Deswegen ist es wichtig, dass ein Unternehmen auch auf die Risiken im Wertpapierhandel aufmerksam macht. Beinahe alle Online-Broker werben um neue Kunden, deswegen hat die Aktiendepot-Redaktion das Angebot der DKB auch unter diesem wichtigen Gesichtspunkt getestet. Die entscheidenden Testfragen waren dabei: sind Hinweise auf Gewinn- und Verlustmöglichkeiten vorhanden? Werden diese auch aktiv angeboten, um Einsteiger seriös aufzuklären? Hier konnte die DKB im Test nicht überzeugen, weil Hinweise auf Renditechancen und Risikopotentiale leider nicht vorhanden sind.

Natürlich ist auch ein Depot-Anbieter für geringere Risiken verantwortlich, hierbei ist die vollständige Trennung vom Kundenvermögen im Depot und dem Vermögen des Brokers entscheidend. Um diesen Anforderungen der Regulierung gerecht zu werden, liegt das Kundenvermögen auf den Girokonten der Kunden der DKB. Damit sind die Gelder allerdings bei der Bank, die gleichzeitig auch der Broker ist. Bei einer der seltenen Broker-Pleiten sind die Kundengelder deswegen nicht unbedingt ausreichend geschützt. Für unvorhersehbare Ereignisse wie Börsencrashs und Finanzkrisen müssen Banken und Depot-Anbieter ebenfalls Vorsorge treffen. Dafür gibt es die so genannte Einlagensicherung. Bei der DKB werden die Kundenvermögen sowohl durch den Einlagensicherungsfonds als auch eine Patronatserklärung von der Bayerischen Landesbank geschützt. In der wichtigen Testkategorie „Risiko“ hat die DKB bei den Testern der Aktiendepot-Redaktionen einen „befriedigenden“ Gesamteindruck hinterlassen.

Befriedigend

DKB: Erfahrungen mit der Sicherheit - Viele Hinweise zur Datensicherheit

Eine 100-prozentig sichere Aktienanlage gibt es leider nicht. Das sollte jedem Anleger bewusst sein. Allerdings kann er die Risiken im Zusammenhang mit dem Broker, bei dem er handelt, selbstständig deutlich minimieren.  In diesem Zusammenhang hat die Aktiendepot-Redaktion sich auch im Test der DKB stark auf den Aspekt der Sicherheit konzentriert. Das begann mit dem Pflichtprogramm: sowohl die DKB-Webseite als auch der Bereich für den Kunden-Login müssen mit SSL-Verschlüsselung gesichert sein. Das dazugehörende Zertifikat muss natürlich aktuell und auch vertrauenswürdig sein. Getestet wurde die DKB mit Hilfe von verlässlichen Online-Software-Tools. Das Testresultat war positiv, denn sowohl auf der Webseite als auch im Login-Bereich wird von der DKB eine valide und aktuelle Verschlüsselung eingesetzt.

Gefahr droht dem Anbieter aber nicht nur durch unsichere Datenübertragungen sondern auch durch andere Sicherheitsrisiken, zum Beispiel Datenlecks und Hacker-Attacken. Deswegen hat die Redaktion nach entsprechenden Presseberichten gesucht, in denen die DKB namentlich erwähnt wird. Die Recherche war zum Glück aufschlussreich, denn es gab Berichte über Datenlecks aus dem Jahr 2009. Dies betraf bei der DKB allerdings die Kreditkarten und nicht die Depot-Sicherheit also solche. Einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit können Depot-Anbieter und Aktienhändler gemeinsam leisten. Als Aktienhändler muss man sich aktiv vor Computer-Viren und offensichtlichen Internet-Betrügern schützen, vor größeren Angriffen wie Phishing-Mails sollte ein guter Anbieter regelmäßig warnen. Deswegen haben wir die DKB auch in Sachen Gefahrenwarnungen und Sicherheitshinweise getestet. Die Redaktion hat im Bereich Kundenservice einige hilfreiche Hinweise und Hilfestellungen gefunden: so werden Trojaner und das Phishing erklärt und den Kunden bewusst gemacht, wie sie sich dagegen schützen können. Als Aktienhändler möchte man natürlich lieber die Märkte aktiv beobachten und sich nicht andauernd den Kopf des Online-Brokers zerbrechen. Deswegen waren ein weiteres wichtiges Testkriterium in der Kategorie „Sicherheit“ die Benachrichtigungsservices. Als Kunde der DKB kann man allerdings keinen Benachrichtigungsservice einrichten. Insgesamt konnte die DKB bei der Sicherheit trotzdem ein „gutes“ Testresultat erzielen.

Gut

Wissensvermittlung - Kein zusätzliches Trading-Wissen

Wie bereits erwähnt, erhalten Menschen hierzulande in der Schule keine Wissensvermittlung über Geld. Leider. Zwar ist es auch nicht die Aufgabe des Brokers, das komplett zu ersetzen. Aber es ist auf jeden Fall hilfreich, wenn der Broker, wie die DKB, seinen Kunden einen Aus- und Weiterbildungsbereich offeriert.

Das Ergebnis für die DKB ist eindeutig: Die DKB bietet in Sachen Wissensvermittlung leider überhaupt kein Angebot. Weder Trading-Webinare noch Seminare, aber auch kein Glossar oder Börsenlexikon finden die Trader hier. Die DKB legt als Direktbank möglicherweise nicht so viel Wert auf spezielles Trader-Wissen und konzentriert sich eher auf ihre günstigen Handelskonditionen. Dennoch konnte die Aktiendepot-Redaktion in der Kategorie „Wissensvermittlung“ leider nur die Testnote „mangelhaft“ verteilen.

Mangelhaft

Benutzerfreundlichkeit, die Erfahrungen bei DKB - Demokonto auch für Nichtkunden

Wie schneidet die DKB in puncto Benutzerfreundlichkeit und Usability ab? Ein Bereich, den viele Testbericht sträflichst vernachlässigen. Der erste Eindruck auf dkb.de ist positiv, denn die Webseite präsentiert sich klar und aufgeräumt, aber auch seriös in den sachlichen Farben blau und weiß. Der positive Eindruck setzt sich fort, denn auch die Unterseiten sind modern und angenehm beruhigend gestaltet. Vertrauen versucht der Broker durch ein Siegel des Focus Money aufzubauen: im Test erhielt die DKB dort die Auszeichnung „Fairste Direktbank“ (05/2019). Die Internetseite dieses Depot-Anbieters lässt auf allen wichtigen Endgeräten (PC, MAC, Notebook, Laptop) mit den gängigen Browsern gut aufrufen. Alles ist immer problemfrei nutzbar.

Wenn die Handelssoftware beim Broker nicht reibungslos und fehlerfrei funktioniert, haben wir Aktienhändler ein echtes Problem. Dabei spielt es eine große Rolle, wie häufig eine solche schlechte Erfahrung vorkommt, denn ein kleiner Fehler kann natürlich immer mal passieren. Ein wichtiges Testkriterium der Aktiendepot-Redaktion war deswegen die Handelssoftware der DKB und unsere Erfahrungen mit dieser Trading-Software. Auf dkb.de kommt das hauseigene Online-Banking zum Einsatz, in das der Wertpapierhandel eingebunden ist. Diese Lösung bevorzugen die meisten Direktbanken und sie ist auch für die Kunden praktisch, da sie so alle Finanzgeschäfte in einem Portal tätigen können. Eine Möglichkeit das Konto zu testen, gibt es bei der DKB aber leider nicht.

Wenn auf einer Webseite häufiger Verknüpfungen (Links) oder gar Navigationspunkte nicht funktionieren, ist das sehr ärgerlich. Gleichzeitig spricht es auch nicht für die Professionalität des Depot-Anbieters. Deswegen ist die Aktiendepot-Redaktion gezielt auf Fehlersuche gegangen: auf dkb.de waren die Test-Erfahrungen gut, denn es fanden sich keine fehlerhaften Links. Abschließend haben wir die von Kunden auf Webseiten so gerne genutzte Suchfunktion unter die Lupe genommen: bei der DKB ist die Suchfunktion sehr gut und liefert daher meist brauchbare Suchergebnisse, die zur Frage des Kunden passen. Für ihre Benutzerfreundlichkeit erhält die DKB von der Aktiendepot-Redaktion die Testnote „gut“.

Gut

Mobiler Aktienhandel - Kein mobiler Aktienhandel möglich

Alle Brokerage-Anbieter machen momentan dieselbe Erfahrung: viele Aktienhändler wollen auch von unterwegs die Märkte beobachten und Wertpapiere handeln können. Gleichzeitig werden mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets immer verbreiteter. Mobiler Aktienhandel ist also nicht nur technisch möglich, sondern wird auch von den Kunden gewünscht. Auf diese Entwicklung hat die DKB leider noch nicht reagiert. Es gibt zwar eine mobile Webseite (responsive) und auch eine kostenlose App für iOS und Android. Allerdings bieten diese beiden mobilen Varianten keine Möglichkeit Wertpapiere zu handeln. Unter Berücksichtigung dieser Faktoren vergibt die Aktiendepot-Redaktion deswegen in der Testkategorie „Mobiler Aktienhandel“ die Note „mangelhaft“ an die DKB.

Mangelhaft

Orderarten & Orderzusätze - Standard-Limit-Orderarten im Angebot

Die einfachste Art eine Wertpapier-Order (Kauf oder Verkauf) zu erteilen, ist oft nicht die bestmögliche. Das hängt damit zusammen, dass es für jeden Aktienverkauf einen kaufenden Partner braucht und umgekehrt. Um als Aktionär die eigenen Wertpapier-Transaktionen möglichst optimal durchzuführen, braucht es einen Anbieter mit einer breiten Palette von Orderarten und Orderzusätzen. Frisch gebackene Trading-Einsteiger haben hier natürlich andere Anforderungen als erfahrene Börsen-Experten mit jahrelanger Handelserfahrung. Grundsätzlich sollte jeder Broker folgende, grundlegende Market- und Limit-Orderarten anbieten. Die DKB bietet ihren Kunden verschiedene Arten von Limit-Orders, hält sich allerdings mit genaueren Informationen zu Orderarten und Orderzusätzen zurück. Alles in allem hinterlässt dieser Anbieter in der Testkategorie „Orderarten & Orderzusätze“ einen „ausreichenden“ Eindruck.

Ausreichend

Zusatzangebote - Keine Zusatzangebote für Neukunden oder Vieltrader

Der Markt der Online-Depots ist vergleichsweise jung und dennoch sehr umkämpft. Davon profitieren wechselwillige Privatanleger grundsätzlich, denn viele Anbieter werben mit Gutschriften und Prämien um neue Kunden. Erfahrungen aus der Praxis zeigen, dass diese Angebote für viele Privatanleger das ausschlaggebende Kriterium für einen Depotwechsel sind. Diese Strategie macht sich die DKB nicht zu Nutze. Es wird weder mit Aktionsangeboten um Neukunden geworben, noch werden Vieltrader, die die treusten Kunden eines Brokers sind, belohnt. Man kann argumentieren, dass diese ja aber ohnehin schon von den extrem guten und übersichtlichen Konditionen profitieren und es daher gar keine Extra-Angebote braucht. In der Testkategorie „Zusatzangebote“ sind die Erfahrungen mit der DKB aber trotzdem negativ und es ergibt sich in diesem Bereich nur eine „mangelhafte“ Teilnote.

Mangelhaft

Rechtliches - Regulierung durch die BaFin

Die deutsche BaFin ist als Finanzmarktaufsichtsbehörde für die Regulierung der DKB zuständig und indirekt auch die EZB. Die für Aktienanleger juristisch relevanten Texte (AGB und Verträge) bei der DKB stammen von deutschen Rechtsanwälten. Über die Google-Suchanfrage „DKB AGB PDF“ können diese Dokumente direkt gefunden werden. Die Experten aus der Aktiendepot-Redaktion empfehlen: vor dem Abschluss eines Vertrages sollte das Dokument nicht nur überflogen werden. Besser ist es, sich intensiv mit dem Kleingedruckten zu beschäftigen. Diese Informationsflut ist natürlich nicht besonders erfreulich, aber genauso notwendig wie die Vermeidung von zu hohen Aktiendepot-Kosten oder die intensive Beschäftigung mit der Börse und ihrer Funktionsweise. Für die gute Qualität der rechtlich relevanten Inhalte und die überzeugende Präsentation dieser Informationen auf dkb.de vergibt die Aktiendepot-Redaktion die Testnote „sehr gut“.

Sehr Gut
Jetzt DKB Aktiendepot eröffnen Jetzt Konto eröffnen + sofort profitieren

Im Test von Aktiendepot.de: Konnte die DKB überzeugen?

JA, der Online-Broker DKB konnte im Aktiendepot-Test teilweise überzeugen! Das Test-Ergebnis der DKB ist aber nicht eindeutig positiv oder negativ, sondern sehr stark von der einzelnen Kategorie abhängig. Im Durchschnitt der Noten aus allen 10 Testkategorien ergibt sich die Testnote 2,7. Mit ihren Konditionen spricht die DKB ganz gezielt Trader mit Erfahrung und größeren Depots an, allerdings nicht unbedingt Daytrader an. Im Test hat sich gezeigt: besonders empfehlenswert ist das Aktiendepot von DKB auch für alle anderen, die vor allem Wert auf die Konditionen legen. Die größten Stärken der DKB sind ihre Flat-Fees und ihre Gebührenstruktur. Potential für Verbesserungen sieht die Aktiendepot-Redaktion noch beim mobilen Wertpapierhandel und der Wissensvermittlung durch die DKB.

Zum Angebot der DKB

Rating

Bewertung
Kosten5Sehr Gut
Kundenservice4Gut
Sicherheit4Gut
Benutzerfreundlichkeit4Gut
Unsere Empfehlung