Aktiendepot

Im Jahr 2045 wird nur noch mit Börsen-Apps gehandelt!

Aktiendepot.de-Report: mobiler Börsenhandel ist ein entscheidender Trend

Der Abruf von Börsenkursen über Börsen-Apps ist bereits Alltag. In Zukunft wird auch immer mehr Wertpapierhandel über Apps stattfinden!

Die Benutzung einer Börsen App hat viele Vorteile, diese möchten wir im nachfolgenden Ratgeber gerne näher beleuchten. Es ist nämlich davon auszugehen, dass in der immer mehr auf Smartphones und anderen mobilen Geräten fokussierten Zeit Börsen Apps immer mehr an Stellenwert gewinnen. Sie haben so jederzeit einen Überblick über Ihr aktuelles Guthaben und können im Bedarfsfall schnell auf gewisse Marktgegebenheiten reagieren. Dabei sind Apps mit denen Sie Ihr Depot nicht nur im Blick haben und sofort handeln können keinen Zukunftsmusik mehr, es gibt mittlerweile einige Anwendungen, die von Profis und Anfängern gleichermaßen gerne genutzt werden.

Zukunftsvision: gibt es 2045 nur noch Börsen-Apps?

Immer wenn zwei große Trends zusammentreffen, wird es spannend. Wenn einer davon dann noch mit dem Internet zu tun hat, geht es um schnell um ein Potential, das ganze Branche umwälzen kann. Das ist bei den Themen „Börsen-Apps“ und „mobiler Wertpapierhandel“ der Fall. Es könnte deswegen tatsächlich sein, dass im Jahre 2045 ausschließlich mit Tablet-ähnliche High-Tech-Geräten über Börsen-Apps gehandelt wird. Die so vertrauten Handelsplätze mit vielen Bildschirmen bei großen Investmentbanken könnten dann der Vergangenheit angehören. Spezialisierte Anbieter wie Trading-PC haben den Trend zum mobilen Trading bereits erkannt.

Ein entscheidender Trend des Online-Trading ist: alles was bei den Profis verwendet wird, taucht früher oder später bei ambitionierten Privatanlegern auf, später dann auch bei der breiten Masse von aktiven Anlegern. Das erklärt den heute schon absehbaren Siegeszug der Börsen-Apps. Wenn die Qualität der App und der gelieferten Daten stimmt, stellen die Applikationen bereits heute eine Alternative zum Wertpapierhandel am Rechner dar.

 

Diese 7 Börsen-Apps helfen schon heute beim Trading

Langfristiger Erfolg im Wertpapierhandel ist nur möglich, wenn ausreichende Informationen zu Finanzinstrumenten und Märkten vorhanden sind. Entscheidend ist dabei weniger die Menge der Informationen, sondern die Qualität und Aktualität der Informationen. Deswegen hat die Aktiendepot-Redaktion bei der Auswahl der folgenden 7 Börsen-Apps den Schwerpunkt auf Echtzeit-Kurse und eine hohe Qualität der Daten gelegt:

1) Die App der Frankfurter Börse bietet nach eigenen Angaben „Realtime-Preise, individuelle Marktindikatoren sowie relevante Nachrichten und Termine“, ein umfangreiches Benutzerhandbuch in PDF-Form kann hier heruntergeladen werden

2) Der US-amerikanische Informationsdienstleister Bloomberg war und ist einer der Pioniere der Börsen-Apps und bietet nach eigenen Angaben „The latest business news and data, no matter where you are.“

3) Die Börsen-Apps von finanzen100.de bieten nach eigenen Angaben „Echtzeitkurse und aktuellste News aus der Börsen- und Wirtschaftswelt“, der Service ist ein Angebot der TOMORROW FOCUS News+ GmbH, einer Burda-Tochtergesellschaft

4) Die OnVista AG gilt schon seit Anfang der 2000er-Jahre als Spezialistin für Finanzinformationen, erst 2009 kam auch ein eigenes Brokerage-Geschäft hinzu, über die Börsen-Apps ist das komplette Angebot des Finanzportals onvista.de abrufbar

5) Die Nachrichtenagentur Thomson Reuters liefert mit Ihren Apps nach eigenen Angaben „breaking news, analysis and market data from the world’s most trusted news organization“, der Großteil der gelieferten Informationen hat direkten Bezug zu Märkten und Börsen

6) Das Finanzportal finanzen.net gehört zur Axel Springer SE und bietet nach eigenen Angaben „die wichtigsten Funktionen des Finanzenportals“ auch über seine Börsen-Apps.

7) Der US-Konzern Morningstar Inc. bietet Finanzinformationen, Analysen und Ratings, die Informationen sind auch über kostenfreie Börsen-Apps abrufbar

7) Die Börsen-App „Börse & Aktien“ des Leipziger Webportal-Betreibers Unister bietet nach eigenen Angaben „Realtimekurse, topaktuelle Finanznachrichten und Alarmfunktionen“, auch diese App ist ein kostenloses Angebot, nach Angaben von Nutzern aber zu stark mit Werbung überfrachtetJETZT DEGIRO AKTIENDEPOT ERÖFFNEN UND ZU GÜNSTIGEN KONDITIONEN HANDELN: www.degiro.de

Der Trend zum mobilen Wertpapierhandel ist unübersehbar

Die Internet-Nutzung auf mobilen Endgeräten wie Smartphone oder Tablet nimmt immer stärker zu, die Wachstumsraten sind sehr kräftig. Die Mehrzahl der über 50 von Aktiendepot.de getesteten Brokern bietet bereits eine ausgereifte App für Android und/oder iOs und ermöglicht so Privatanlegern den mobilen Wertpapierhandel. Dieser Trend wird sich weiter verstärken und schon weit vor 2045 wird es ein Online-Broker ohne Börsen-App schwer haben, die gewünschten Kunden zu gewinnen. Deswegen war im großen Depot-Test der Aktiendepot-Redaktion der mobile Handel ein wichtiges Testkriterium. 

Börsen-Apps, zumindest in Ihrer aktuellen Form, haben natürlich noch Nachteile. Das liegt allerdings weniger am Funktionsumfang der Börsen-Apps, hier gibt mittlerweile schon einige ausgereifte Angebote für mobile Handelssoftware und Chartanalyse von unterwegs. Leider hinkt in Deutschland die Abdeckung mit schnellem Internet und öffentlichen WLAN-Zugängen noch dem allgemeinen Trend hinterher. Ohne Echtzeitkurse und schnellen Zugang ist eine App oder mobile Handelssoftware wertlos und auch der Trading-Erfolg kann durch zu langsame Datenübertragung natürlich gefährdet sein.

Börsen-Apps bieten also grundsätzlich interessante Chancen, denn die aktuellsten Finanzinformationen können damit auf Smartphone oder Tablet weitergeleitet werden, ohne dass größere Finanzportale angesteuert werden müssen. Ein wichtiger Grund, warum viele Informationsdienstleister, Nachrichtenagenturen und Finanzportale den Trend zum mobilen Wertpapierhandel frühzeitig entdeckt haben, frühzeitiger als die meisten Online-Broker.JETZT DEGIRO AKTIENDEPOT ERÖFFNEN UND ZU GÜNSTIGEN KONDITIONEN HANDELN: www.degiro.de

Wertvolle Tipps, die Ihnen bei der Nutzung von Börsen-Apps helfen

Durch die unsachgemäße Nutzung von Börsen-Apps erhöhen sich die Risiken für Privatanleger, insbesondere für Kleinanleger und Anleger mit einem Depotvolumen bis circa 30.000 €. Wenn schnelle Trades von unterwegs nur eine Bewegung auf dem Touchscreen entfernt sind, kann es passieren, dass die Marktbeobachtung vernachlässigt wird.

Ein weiteres Problem ist, dass bisher vor allem innovative Broker mit spekulativen Finanzinstrumenten den Trend zum mobilen Wertpapierhandel für sich entdeckt haben. Die Risiko-Kombination aus Hebelprodukten (z.B. CFDs) und oberflächlicher Information über eine Börsen-App kann schnell wertvolles Kapital vernichten. Für erfahrenere Wertpapierhändler sind Börsen-Apps hingegen kein grundsätzliches Problem. Diese Trader können die Qualität von Informationen und das Risiko-Rendite-Profil von innovativen Finanzinstrumenten bereits gut einschätzen und handeln in der Regel auch deutlich unemotionaler als Trading-Einsteiger.

Wenn Sie als aktiver Privatanleger auch erfolgreich von unterwegs handeln wollen, muss die Kombination von mobiler Handelssoftware Börsen-App die folgenden Felder unbedingt abdecken:

  • Wertpapierkurse in Echtzeit (Real-Time-Kurse)
  • einen Online-Broker mit App und/oder mobil aufrufbarem Login-Bereich
  • aktuelle Börsennews, Wirtschaftsnachrichten und Updates
  • Zugang zu den Börsen, z.B. EUWAX, XETRA-Handel oder NASDAQ
  • Wissen und Erfahrung in Fundamentalanalyse und technischer Analyse

Auf dieser Basis können Sie, auch dank moderner Börsen-Apps, schon heute ein Stück in die Börsenwelt der Zukunft reisen!

Unser Fazit zu Börsen-Apps

  1. Trend „Börsen-App“: handeln Privatanleger in Zukunft nur noch mit Apps?
  2. Die beste Börsen-App 2015: OnVista wird online am häufigsten empfohlen
  3. Börsen-Apps: diese 10 Apps können Sie als Trader schon heute nutzen

JETZT DEGIRO AKTIENDEPOT ERÖFFNEN UND ZU GÜNSTIGEN KONDITIONEN HANDELN: www.degiro.de

 

 

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Bei professionellen Kunden können Verluste Einlagen übersteigen.