Aktiendepot

TradingView Social Trading im Test

Mindesteinlage0 €
Gebührenkostenlos
DemokontoNein
Zu TradingView

TradingView im Test: sehr gute Trading-Kommunikation ohne „echte“ Trading-Möglichkeiten!

TradingView gehört zur wachsenden Anzahl der Social-Trading-Anbieter und ist bereits seit 2011 aktiv. Deutsche Kunden werden nicht direkt angesprochen, da die Webseite des Unternehmens ausschließlich englischsprachig zur Verfügung steht. Hinter dem Social-Trading-Angebot auf tradingview.com steht das Unternehmen MultiCharts. Es ließen sich während des Tests leider nur ungenaue Daten darüber finden, wie viele Mitarbeiter bei TradingView wie viele Kunden in 39 Ländern betreuen. Mindestens drei Mitarbeiter haben mit einem Startkapital von 650.000 USD am Hauptsitz des Unternehmens MultiCharts in Rostov am Don (Russland) mit der Arbeit begonnen. Weitere Standorte gibt es außerdem in Korea, China, Taiwan und Japan. Gegründet wurde der Social Broker von COO Stan Bokov und Dennis Globa.

TradingView bezeichnet sich als "Network Where Active Traders Exchange Ideas to Maximize Profit". Was bedeutet das?

TradingView verspricht auf seiner englischsprachigen Seite tradingview.com Ideenaustausch unter aktiven Tradern, der für alle zu einer Gewinnmaximierung führen soll. Die Aktiendepot-Redaktion hat diese Behauptungen überprüft und im Test von TradingView berücksichtigt.

Worüber versucht sich TradingView von den übrigen Social-Brokern abzuheben?

TradingView behauptet, dass die vorhandenen Charting-Tools in Kombination mit der Diskussion und dem Teilen von Ideen diesen Social-Broker besser als seine Konkurrenz machen. Im Test hat die Aktiendepot-Redaktion Erfahrungen gesammelt und diese Behauptungen mit der Praxis verglichen.

Wie kommt TradingView rüber und passt das zum Social Trading?

TradingView spricht davon, dass es eine hochwertige Plattform ist, die Finanzprozesse möglichst anschaulich visualisieren möchte. Dazu sollen unter anderem verschiedenste Tools und Charts beitragen. Im TradingView-Test hat Aktiendepot.de dazu einen Blick hinter die Kulissen geworfen.

Sind die Argumente von TradingView überzeugend für Trading-Einsteiger?

Viele professionell aussehende Tabellen sollen aus interessierten Webseiten-Besuchern auf tradingview.com treue TradingView-Kunden machen. Einen Schwerpunkt legt der Social-Broker in seiner Werbung auf die Mobilität, denn die Finanzmärkte sind nicht nur komplex, sondern inzwischen auch von überall aus erreichbar. Da Social Trading ein beliebter Trend ist, hat die Aktiendepot-Redaktion hierzu Erfahrungen gesammelt, die in den Test eingeflossen sind.

Unsere Erfahrungen: wie hat TradingView im Aktiendepot-Test abgeschnitten?

Kosten für den Handel: 2 (doppelt gewichtet)
Kundenservice: 3 (doppelt gewichtet)
Risiko: 2
Sicherheit: 3
Wissensvermittlung: 3
Benutzerfreundlichkeit: 3
Mobiler Wertpapierhandel: 2
Trader & Follower: 4
Zusatzangebote: 4
Rechtliches: 3

Gesamtnote: 2,8

Pro

  • Verschiedene Account-Modelle und AddOns zum professionellen Handeln
  • Risikohinweise vorhanden
  • Gute SSL-Verschlüsselungen
  • TradingView-Wiki und Mitglieder-Chat-Funktion
  • App für Windows 8.1
  • Mehr Forum als Social-Broker
Zu TradingView

Contra

  • Erreichbarkeit per E-Mail und Forum
  • Durchschnittliche Benutzerfreundlichkeit
  • Keine speziellen Zusatzangebote für interessierte Nutzer
  • Englischsprachiger Anbieter mit englischsprachigen AGB

Kosten für den Handel - Verschiedene Account-Modelle und AddOns zum professionellen Handeln

Social Trading kommt auf verschiedene Art und Weise einher. Schließlich handelt es sich auch nur um einen Oberbegriff für verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Daher ist es auch nicht ganz einfach, die verschiedenen Angebote miteinander zu vergleichen. Während der eine Anbieter die Kosten über den Spread berechnet, verlangt ein andere eine Performance-Gebühr. Hier handelt es sich um zwei verschiedene Ansätze. Es macht natürlich keinen Sinn, Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Dennoch wollen wir im Test die Gebühren transparent darlegen und versuchen, eine gewisse Vergleichbarkeit zu erzielen. Daher haben wir auch bei Tradingview im Test ganz genau auf die Konditionen geachtet.

Ein Account bei TradingView ist, typisch für Social-Broker, zunächst einmal kostenlos. Der herkömmliche Account kann auch als kostenpflichtiges Upgrade gebucht werden. Die Versionen Pro, Pro Plus (auch als Demo) und Pro Premium sind für 9,95 USD bis 39,95 USD erhältlich. Da TradingView kein Broker im herkömmlichen Sinne sondern eine Plattform ist, die sich als Sammlung hilfreicher Trading-Tools und Diskussionsforum für Trader sieht, fallen keine Orderkosten an. Für die „Exchanges“ und manche der zusätzlich buchbaren AddOns fallen ebenfalls Gebühren an. Das Preis-/Leistungsverzeichnis der verschiedenen Account-Modelle und weiteren Gebühren war im Test aber unter „Go Pro“ sehr schnell und gut auffindbar.

Anhand der Erfahrungen der Aktiendepot-Redaktion erhält der Social-Broker TradingView in der Testkategorie „Kosten für den Handel“ darum die Note „gut“.

Gut

Erfahrungen mit dem TradingView-Kundenservice - Erreichbarkeit per E-Mail und Forum

Obwohl die Kosten und Gebühren natürlich in den meisten Fällen ganz oben bei einem Test stehen, spielen auch weitere Aspekte bei der Bewertung eines Social Trading Brokers wie Tradingview eine große Rolle. Der Komponente des „sozialen Austauschs“ muss sich eben insbesondere ein Social Trading Broker besonders bewusst sein. In dieser Kategorie untersuchen wir die Verfügbarkeit des Kundenservices. Wir testen, auf welchen Kanälen dieser erreichbar ist und auch inwieweit die Mitarbeiter eine gewisse Kompetenz vorweisen können. Natürlich geht es nicht darum, dass die Kollegen Strategien erklären, sondern in Bezug auf Kundenanliegen, beispielsweise bei technischen Problemen oder allgemeinen Fragen, helfen können.

Der Kundensupport von TradingView kann auf folgenden Wegen kontaktiert werden: E-Mail und Feedback-Möglichkeit in einem speziellen Bereich des Forums. Zu welchen Zeiten der Support erreichbar ist, wird auf der Webseite nicht näher angegeben. Zum Gesamtbild in der Testkategorie „Kundenservice“ trägt bei TradingView auch bei, dass die Kontaktdaten des Supports leicht auffindbar sind.

Weil Social Trading ein junger Markt und ein neuer Trend ist, gibt es leider erst wenige relevante Tests von anderen Fachmagazinen. So ist es auch im Fall von TradingView. Schlussendlich wurde durch die Erfahrungen unserer Redaktion für den Kundenservice von TradingView eine aussagekräftige Note ermittelt: in der zweitwichtigsten Testkategorie bekommt der Social-Broker die Bewertung „befriedigend“.

Befriedigend

TradingView im Risiko-Test - Risikohinweise vorhanden

Social Trading ermöglicht es, dass auch relativ unerfahrene Anleger von dem Können professioneller Händler profitieren können. Es ist dabei nicht nötig, dass sie selbst umfangreiche Erfahrungen im Online Trading vorweisen können. Es klingt auch sehr gut: Man legt das Geld bei einem Händler an, der nachweislich eine überdurchschnittliche Rendite erwirtschaften kann. Das Prinzip gibt es natürlich schon längst in Form von klassischen Fonds. Doch beim Großteil der Social Trading Broker wie Tradingview, arbeiten die Trader mit CFDs. Obwohl der Anleger nicht unbedingt Erfahrung im CFD Trading braucht, so sollte er doch zumindest die Funktionsweise und insbesondere auch die Risiken von CFDs bzw. dem angebotenen Finanzinstrument verstehen. In welchem Umfang der Broker hier seine Kunden aufklärt, war Gegenstand dieser Testkategorie.

TradingView wird mit Hinweise auf das Risiko von riskanten Trading-Produkten und fehlender eigene Marktbeobachtung seiner Verantwortung als Anbieter eines Forums, das sich auch mit riskanten Finanzinstrumenten auseinandersetzt sehr gerecht. Das ist auch gut so, denn die Kombination aus „Follower sein“ und dem Handel bestimmter Finanzinstrumente, die beispielsweise gehebelt sind, ist riskant.

Dieser Social-Broker ist kein direkter Online-Broker. Daher muss sich TradingView weder Gedanken um die sichere Aufbewahrung von Kundengeldern noch um die Einlagensicherung machen. Insgesamt rechtfertigen die Erfahrungen mit dem Thema „Risiko“ bei TradingView eine „gute“ Bewertung.

Gut

TradingView: Erfahrungen mit der Sicherheit - Gute SSL-Verschlüsselungen

Wir haben im vorherigen Abschnitt vom Risiko des Finanzprodukts an sich gesprochen. Anleger sollten die Funktionsweise verstehen. Doch es besteht nicht nur ein Risiko in Bezug auf CFDs. Auch der Broker bzw. das Unternehmen Tradingview muss Sicherheitsvorkehrungen auf seiner Website und der Plattform treffen. In dieser Kategorie untersuchen wir, ob der Social Trading Broker die aktuellen SSL-Zertifikate und SSL-Verschlüsselungstechnik nutzt. Außerdem untersuchen wir, ob es eventuell in der Vergangenheit negative Presseberichte in Bezug auf Datenlecks oder dergleichen gab.

Die Qualität und das Vorhandensein von SSL-Verschlüsselung überprüften wir auf folgenden Webseiten: https://ssl-trust.com/SSL-Zertifikate/check und https://sslcheck.globalsign.com/de. Als Ergebnis können wir festhalten: Sowohl die Website an sich als auch der Login-Bereich des Brokers verfügen über aktuelle und gültige SSL-Zertifikate. Tradingview erhält hier von uns ein positives Testergebnis.

Weil es in Vergangenheit weder Presseberichte zu Datenproblemen noch zu Hackerangriffen bei TradingView gab, ist der Anbieter grundsätzlich als sicher einzustufen. Sicherheit geht alle an, sowohl den Online-Broker als auch uns Online-Trader. Die Erfahrungen mit TradingView sind folgende: der Broker warnt seine Kunden weder vor Gefahren durch Phishing oder Hack-Attacken noch animiert er sie zu eigenen Sicherheitsanstrengungen. Da es bei TradingView keine tatsächlichen Depots gibt, ist dies allerdings auch nicht so relevant wie bei anderen Anbietern. Nach der Analyse aller Testkriterien in der Kategorie „Sicherheit“ bekommt dieser Social-Broker die Teilnote „befriedigend“.

Befriedigend

Wissensvermittlung - TradingView-Wiki und Mitglieder-Chat-Funktion

Wie bereits mehrfach erwähnt, sollte der Social Trading Broker seine Kunden über die Risiken und Funktionsweise des Social Tradings informieren. Doch es geht dabei um mehr als um stupide Risikohinweise, die vielleicht vom Gesetzgeber vorgesehen sind. Vielmehr erwarten wir, dass der Broker die Anleger quasi an die Hand nimmt, zumindest die wenig erfahrenen Anleger, und Schritt für Schritt zeigt, wie man ein smartes Social Trading Depot aufbaut. Auch die Wissensvermittlung durch die Community ist uns gerade bei dieser Art Brokern wichtig im Test.

Bei TradingView gibt es neben den hilfreichen Trading-Tools ein großes Community-Forum, das einen Chat mit anderen Mitgliedern beinhaltet. Auf diese Weise können Trader Fragen stellen, Antworten geben und somit Wissen austauschen. Ein direkter Wissensbereich mit Webinaren oder Seminaren ist dies aber natürlich nicht. Immerhin hat TradingView noch ein Tradingview-Wiki im Angebot, wo Informationen nachgeschlagen werden können. Eine weitere Wissensvermittlung über Broschüren oder E-Books findet bei TradingView allerdings nicht statt.

Weil das Angebot durchwachsen ist und je nach Tradertyp für unterschiedliche Erfahrungen mit TradingView sorgen dürfte, gab es in der Kategorie „Wissensvermittlung“ im Test die Teilnote „befriedigend“.

Befriedigend

Benutzerfreundlichkeit, die Erfahrungen bei TradingView - Durchschnittliche Usability

In der ebenfalls sehr wichtigen Kategorie „Benutzerfreundlichkeit“ hat die Aktiendepot-Redaktion den Social-Broker TradingView anhand von 10 weiteren Testkriterien bewertet. Benutzerfreundlichkeit ist nämlich viel mehr als eine optisch schöne oder möglichst schlichte Webseite.

Tradingview.com macht zunächst einen professionellen Eindruck, weil bereits die Startseite gefüllt mit vielen Charts daher kommt. Vertrauensbildende Elemente wie Testsiegel oder Bilder fehlen hingegen, wenn man mal von den Profilfotos der Trader absieht. Dieser erste Eindruck setzt sich fort, wenn man sich weiter über die Webseite bewegt, denn auch diese sind eher vollgepackt. Einen Pluspunkt gab es dafür, dass die Webseite dieses Social-Brokers auf PCs, MACs, Smartphones und Tablets gleichermaßen gut aufrufbar ist. Sehr ärgerlich sind auf einer Webseite zwei Dinge: fehlerhafte Links, die im Nichts enden und eine Suchfunktion, mit der man nichts findet. Im Test schnitt TradingView neutral ab, weil es eine gut funktionierende Suchfunktion gab, während des Tests allerdings auch manchmal Links nicht dorthin geführt haben, wo sie hätten hinführen sollen.

Weil beim Social Trading viel automatisch abläuft ist die Qualität der verwendeten Handelssoftware bei einem Social-Broker wie TradingView weniger entscheidend als bei einem klassischen Online-, CFD-, oder FX-Broker. Bei TradingView gibt es allerdings keine Handelssoftware, da alles über eine webbasierte Lösung funktioniert. Alles zusammengenommen ist TradingView unserer Erfahrung nach ein durchschnittlich benutzerfreundlicher Anbieter, das drückt sich auch in der Teilnote für die „Benutzerfreundlichkeit“ aus. Aktiendepot.de hat die Note „befriedigend“ vergeben.

Befriedigend

Mobiles Trading - App für Windows 8.1

Social-Broker sind ein starker Trend, weil ihr Angebot auf gleich drei anderen Trends beruht: Erstens entdecken immer mehr Privatanleger, auch im traditionell wertpapierfeindlichen deutschen Markt, das Online-Trading. Zweitens sind soziale Netzwerke wie Facebook oder LinkedIn enorm erfolgreich. Und drittens verlagert sich die Internet-Nutzung immer stärker auf mobile Endgeräte wie Tablets oder Smartphones. Weil sich Social-Broker wie TradingView selbst als besonders innovativ sehen, hat die Aktiendepot-Redaktion im Test überprüft, ob Anspruch und Wirklichkeit bei TradingView übereinstimmen.

Dieser Social-Broker bietet ein Angebot für mobiles Trading. Die technische Umsetzung erfolgt dabei über Responsive-Webdesign (eine Webseite, die sich dem Gerät des Besuchers anpasst) und ist in HMTL5 programmiert. Zusätzlich gibt es immerhin eine App für Windows 8.1. Dank Responsive-Webdesign kann man sich aber auch ohne App von allen Endgeräten aus direkt auf tradingview.com einloggen. Mobiles Trading bei TradingView führt also zu positiven Nutzererfahrungen und stellt eine Alternative zur Hauptplattform dar. Letztendlich erhält der Social-Broker TradingView im Test von Aktiendepot.de die Teilnote „gut“ in der Kategorie „Mobiles Trading“.

Gut

Trader & Follower - Mehr Forum als Social-Broker

Der Erfolg eines Social-Brokers steht und fällt mit der Qualität und Zahl der Top-Trader. Deswegen hat die Aktiendepot-Redaktion TradingView in dieser Kategorie besonders gründlich getestet. Wichtige Fragestellungen im Test waren: Wie viele Trader sind auf tradingview.com als Signalgeber registriert und auch aktiv? Kann man sich all denen als Follower anschließen? Wie erfolgreich arbeiten sie? Welche Strategien sind vorhanden (es geht schließlich um mehr, als nur den maximalen Gewinn)? Welche Erfahrungen haben Kunden bereits bei Tradingview gemacht?

Die Herausforderung: viele Social-Broker schmücken sich mit hohen Nutzerzahlen (Follower), bei der Zahl der signalgebenden Trader fehlen hingegen oft verlässliche Angaben. Das hängt unter anderem damit zusammen, dass dauerhaft erfolgreiche Trader vergleichsweise selten anzutreffen sind.

TradingView gibt leider keine Auskunft darüber, wie viele Trader auf der Plattform registriert sind. Die Begriffe Trader und Follower gibt es übrigens so direkt auf tradingview.com auch gar nicht. Die Seite ist eher ein geschlossenes englischsprachiges Forum mit zusätzlichen Tools, auf dem Nutzer ihre Trading-Strategien, Erfahrungen und Probleme austauschen können. Auch das Verfolgen und Nach-Traden einer Strategie ist hier nicht direkt möglich. So geht es also vor allem um den Austausch und das Ausprobieren der verschiedenen Tools, um sich nach und nach eine eigene Trading-Strategie aufzubauen. Dies ist sicherlich vor allem für Trader mit Erfahrungen im Wertpapierhandel, die sich weiter professionalisieren wollen, interessant. Unter Berücksichtigung dieser Faktoren und aller Testkriterien in der Kategorie „Trader & Follower“ erhält TradingView die Testnote „ausreichend“.

Ausreichend

Zusatzangebote - Keine speziellen Zusatzangebote für interessierte Nutzer

Im klassischen CFD Trading und auch unter den Discount Brokern ist der Wettbewerb sehr hart. Die Anzahl der Kunden steigt naturgemäß nicht deutlich, sondern die vorhanden Anleger wechseln höchstens gelegentlich von einem Anbieter zum anderen. Um sich von anderen Brokern zu unterscheiden bzw. die Kontoeröffnung schmackhaft zu machen, arbeiten viele Unternehmen daher mit Zusatzangeboten wie Prämien. Bei Social Trading Brokern geht das natürlich nicht ganz spurlos vorüber, auch wenn es hier nicht ganz so viele Anbieter gibt. Ob Tradingview ebenfalls Zusatzangebote offeriert, untersuchen wir in dieser Testkategorie.

TradingView bietet, da der Anbieter kein direkter Broker ist, auch keine „Wechsel“-Prämien oder Gutschriften an. Da TradingView vor allem ein Portal für Trader mit Erfahrungen ist, war es interessant, ob TradingView im Test Vieltrader und andere professionelle Trader bevorzugt behandelt. Das ist nicht der Fall. Allerdings gibt es spezielle Zusatzangebote, die Trader bei TradingView buchen können. Insgesamt sind Erfahrungen mit den Zusatzangeboten von TradingView neutral, die Aktiendepot-Redaktion hat im Test die Note „ausreichend“ vergeben.

Ausreichend

Rechtliches - Englischsprachiger Anbieter mit englischsprachigen AGB

TradingView benötigt keine Regulierungsbehörde, da der Anbieter nicht selbst Depots vorhält oder das direkte Trading am Markt ermöglicht. Ein weiteres wichtiges Testkriterium in dieser Kategorie waren die Qualitätsstandards der rechtlich relevanten Texte. Selbstverständlich erwartet man als Anleger aus Deutschland, dass die rechtlichen Unterlagen auf Deutsch verfasst sind oder zumindest auf Englisch (bei einem ausländischem Broker).

Auf der TradingView findet man alle relevanten Dokumente nur auf Englisch. Das hat aber vor allem den Grund, dass der Anbieter bisher ausschließlich englischsprachig unterwegs ist. Wer sich dafür entscheidet Kunde von TradingView zu werden, muss momentan noch in der Lage sein, einigermaßen flüssig Englisch zu sprechen oder zu verstehen. Davon abgesehen ist der Standard der Dokumente aber in Ordnung und unsere Redaktion hat keine negativen Erfahrungen gemacht. So könnten Interessenten in Zukunft selbst testen, ob der Anbieter rund um den Vertragsabschluss bereits auf Deutsch kommuniziert: geben Sie bei Google einfach „TradingView AGB“ oder „TradingView AGB PDF“ ein. Grundsätzlich ist es empfehlenswert vor jedem Vertragsschluss alle relevanten juristischen Dokumente genau zu studieren. Ganz besonders wenn es englischsprachige Terms & Conditions eines ausländischen Anbieters sind. Denn die Verträge müssen dann ja auch eingehalten werden. In der Testkategorie „Rechtliches“ bekommt TradingView von der Aktiendepot-Redaktion die durchschnittliche Testnote „befriedigend“.

Befriedigend
Jetzt TradingView Social Trading Konto eröffnen Jetzt Konto eröffnen + sofort profitieren

Im Test von Aktiendepot.de: Konnte TradingView überzeugen?

JA, als Social-Broker kann TradingView überzeugen, denn die Testnote ist 2,8. Während dieser Broker bei der Kommunikation der Händler (wenn auch auf Englisch) und den angebotenen Tools bereits einen guten Testeindruck hinterlassen hat, besteht im Bereich zusätzliches Trading-Wissen und dem tatsächlichen Folgen einer Strategie noch Verbesserungspotential. Das Angebot des Brokers richtet sich in erster Linie an Trader mit Erfahrungen, die sich mit anderen austauschen und ihre Strategien verfeinern wollen. Auch für Einsteiger kann es aber durchaus interessant sein, sich mit den Charts auf dem Portal und mit professionelleren Tradern auszutauschen.

Zum Angebot von TradingView

Rating

Bewertung
Kosten4Gut
Kundenservice3Befriedigend
Sicherheit3Befriedigend
Benutzerfreundlichkeit3Befriedigend
 

CFD sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.
Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFD funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.
Bei professionellen Kunden können Verluste Einlagen übersteigen.