Aktiendepot

eToro Social Trading – folgen, kopieren, schneller lernen

eToro Test
Mindesteinlage200 USD
GebührenSpreads
DemokontoJa
Zu eToro (CFD Service - 65% verlieren Geld)

eToro Erfahrungen Besser Traden in der Community

Der Broker eToro, seit 2007 im Geschäft, ist auf dem Gebiet des Social Trading ein Vorreiter. Gegründet wurde das Unternehmen zunächst als Forex- und CFD-Broker, aber schon bald erweiterte eToro sein Angebot um das innovative Konzept, die Handelsplattform mit der Funktionalität sozialer Medien zu verbinden. Die eToro Erfahrungen des Austausches und des Kopierens von Strategien innerhalb der Community sollen besonders Einsteigern schneller zum erfolgreichen Traden verhelfen. Mittlerweilen hat der Broker mit Firmensitz in Limassol auf Zypern eine millionenstarke Community in 150 Ländern und unterhält Niederlassungen in Großbritannien und Australien.

EToro bezeichnet sich selbst als "Social Investment Netzwerk". Was bedeutet das?

EToro verspricht auf etoro.com „Treten Sie der größten Trading Community bei“ und „Kopieren Sie die besten Trader“. Die Aktiendepot-Redaktion hat diese Behauptungen überprüft und im Test von eToro berücksichtigt.

Wodurch grenzt sich eToro von anderen Social-Brokern ab?

Durch „Schwarmintelligenz“, das „weltweit führende Investment Netzwerk“ und „cleveres Investieren“ will eToro zeigen, dass man anders ist als die Konkurrenz. Die Aktiendepot-Redaktion ist diesem Konzept im Test auf den Grund gegangen.

Wie kommt eToro rüber und passt das zum Social Trading?

EToro spricht davon, dass es Teil der internationalen Finanzwelt ist und seine Kunden auch in diese Welt bringt. Dazu sollen unter anderem das Zusammentreffen mit Tradern und Investoren aus der ganzen Welt und der Austausch von Wissen und Erfahrungen beitragen. Im eToro-Test hat Aktiendepot.de dazu einen Blick hinter die Kulissen geworfen.

Welche Gründe sollen Interessenten vom eToro-Angebot überzeugen?

Mit den Versprechen „Trading war noch nie so einfach“, „Treten Sie ein in die rasante Welt des globalen Währungshandels“ und „Füllen Sie Ihr Portfolio mit Edelmetallen und Rohstoffen“ spricht eToro interessierte Besucher seiner Webseite an. Besonders betont wird dabei die Einfachheit des Angebots, denn die Finanzmärkte sind komplex. Im Test von eToro hat Aktiendepot.de eigene Erfahrungen gesammelt.

Unsere Erfahrungen: wie hat eToro im Aktiendepot-Test abgeschnitten?

Kosten für den Handel: 2 (doppelt gewichtet)
Kundenservice: 2 (doppelt gewichtet)
Risiko: 3
Sicherheit: 4
Wissensvermittlung: 3
Benutzerfreundlichkeit: 3
Mobiles Trading: 2
Trader & Follower: 2
Zusatzangebote: 2
Rechtliches: 4

Gesamtnote: 2,6

Pro

  • Niedriger Einstieg mit einer Mindesteinzahlung von 200 USD
  • Social Trading erlaubt den Austausch in der Community und das Kopieren von Strategien
  • Speziell von und für eToro entwickelte Plattform
  • Kostenloses Demokonto
Zu eToro (CFD Service - 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln)

Contra

  • Spreads leicht über dem Marktdurchschnitt
  • Kein telefonischer Kundensupport
  • Hohe Auszahlungsgebühren
  • Nur drei Einzahlungsmethoden

Die Handelskosten und Konditionen: Ist eToro seriös?

Der Anbieter eToro ist zwar ein Vorreiter im Social Trading, das allein ist aber noch keine Empfehlung für einen Broker. Entscheidend bei der Auswahl eines Anbieters sind verschiedene Faktoren, darunter beispielsweise die Regulierung, die Sicherheit der Kundengelder, ein guter Support und natürlich auch die Kosten und Konditionen für den Handel. Daher soll es beim eToro Test auch darum gehen, welche Spreads, Kommissionen und Verwaltungsgebühren bei diesem Broker auf die Kunden zukommen, und wie transparent über die Kosten informiert wird.

Mit seinem gut sortierten Handelsangebot ermöglicht eToro seinen Nutzern den Forexhandel mit den gängigen Majors und Minors sowie einige Exoten, aber auch den Handel mit CFDs auf Aktien, Indizes, ETFs, Rohstoffe, sogar auf einige Kryptowährungen. Hier können Trader auf steigende  oder fallende Kurse setzen. Dabei fallen zunächst keine Gebühren für die Einrichtung und Verwaltung des Handelskontos an, wie es beim Social Trading die Regel ist. Auch die Mindesteinzahlung liegt mit 200 USD oder EUR recht niedrig. eToro macht seine Gewinne mit den Spreads, die zwar noch recht günstig sind, aber dennoch leicht über dem Marktdurchschnitt liegen und abhängig von den jeweiligen Basiswerten sehr unterschiedlich ausfallen. Die Spreads für CFDs auf Aktien und ETFs liegen alle bei 0,09 %. Bei Indizes fallen beispielsweise beim GER30 Spreads von 200 Pips an. Der Broker berechnet eine Gebühr, will man Positionen über Nacht halten. Außerdem wird eine Gebühr dafür berechnet, wenn Trader Positionen über Nacht halten.

Alle Gebühren auf der Website, aber wenig übersichtlich

Hier lässt sich das Fazit ziehen, dass Nutzer bei diesem Broker zunächst Einblick in die Konditionen und Kosten nehmen sollten, bevor erste Orders platziert werden. Dies macht der Broker jedoch nicht gerade leicht, denn die Präsentation der Kosten auf der Website ist wenig übersichtlich. Besonders Einsteiger dürften sich schwer tun, die aufgelisteten Angaben einzuordnen. Hinzu kommen auf den ersten Blick nicht ersichtliche Kosten, darunter Umrechnungsgebühren, sofern man das Handelskonto in Fremdwährungen kapitalisiert, eine Inaktivitätsgebühr von 10 USD pro Monat, sofern man sich zwölf Monate lang nicht in sein Handelskonto einloggt, und eine eToro Auszahlungsgebühr von 25 USD pro Vorgang, die im Brokervergleich vergleichsweise hoch ausfällt. Man könnte nicht behaupten, dass eToro unseriös wäre, etwas mehr Transparenz wäre hier jedoch wünschenswert.

Der Broker bekommt von der Aktiendepot-Redaktion trotz einiger Abstriche in der Darstellung der Konditionen in der Testkategorie „Kosten für den Handel“ die Note „gut“.

Gut

Kundensupport bei eToro – viele Wünsche bleiben offen

Guter Kundensupport ist für viele Kunden ein Muss – während Neulinge Wert darauf legen, schnell Antwort auf grundlegende Fragen zu erhalten, möchten erfahrene Trader vor allem bei technischen Problemen einen erreichbaren Ansprechpartner bei der Hand haben. In jedem Fall sollte der Support in der eigenen Sprache freundlich, schnell und kompetent helfen, damit ein Broker hier die Bestnote erhält. Der Kundensupport bei eToro ist von Montag bis Freitag erreichbar, allerdings lediglich per Post, Fax oder E-Mail, möglicherweise auch über die sozialen Medien. Einen Telefonsupport sucht man vergebens, der Broker verlässt sich zu sehr darauf, dass Kunden ihre Fragen in der zugegebenermaßen großen Community klären können. Ein Live-Chat existiert, steht aber nur registrierten Tradern zur Verfügung. Dafür gibt es auf der Website einen umfassenden Hilfebereich und einen FAQ-Bereich mit Suchfunktion. Nutzer berichten überdies anhand der eToro Erfahrungen mit dem Kundendienst, dass die Antworten nicht sehr schnell eintreffen und des Öfteren standardisiert sind. Immerhin spricht die leichte Auffindbarkeit der Kontaktangaben auf der Website dafür, dass eToro seriös ist. Das Fazit für den Kundenservice von eToro fällt aufgrund des fehlenden Telefonsupports nur „befriedigend“ aus.

Gut

Die Sicherheit im eToro Test

Einer der Vorzüge des zypriotischen Social Trading Anbieters ist die Möglichkeit, schon mit einer geringen Mindesteinlage von 200 USD bzw. 200 EUR ins Trading einzusteigen und in der Community von der Erfahrung aktiver, erfolgreicher Trader zu profitieren. Macht dies allerdings zwangsläufig den Handel sicherer? Hier ist ein differenzierterer Blick nötig. Der Handel mit Finanzinstrumenten wie Forex und Differenzkontrakten, die an sich schon volatil sind, birgt ein gewisses Risiko. Hinzu kommt die Möglichkeit, durch den Einsatz von Hebeln die eigenen Gewinne zu steigern – was allerdings auch im Verlustfall greift. Wie steht es um die Sicherheit beim eToro Social Trading?

  • Sicherung der Kundeneinlagen auf segregierten Konten
  • Risikohinweise
  • Limitierte Hebel
  • Copy Stop Loss
  • Verbesserte Verschlüsselung

Kundengeldabsicherung

Zunächst die Frage nach der Absicherung der Kundengelder: diese werden, wie es bei europäisch regulierten Finanzdienstleistern üblich ist, in segregierten Konten aufbewahrt, getrennt vom Unternehmensvermögen. Bei der eToro Europe greift über dies der zypriotische Einlagensicherungsfonds, der Kundenvermögen bis zu einer Summe von 20.000 Euro absichert.

Risikohinweise und Hebel

Was die mit dem Handel einhergehenden Risiken angeht, weist der Broker vielfach auf Risikopotenziale hin, die sich aus dem Handel mit Finanzprodukten an sich sowie aus dem unreflektierten Folgen im Sozialen Trading ergeben können.

Die Hebel, die genutzt werden können, sind MiFID-konform und und sind auf 1:30 für Forex Majors wie EUR/USD, 1:20 für Forex Minors wie EUR/NZD, Gold und wichtige Indizes, 1:10 für Rohstoffe und 1:5 für Aktien-CFDs limitiert.

Copy Stop Loss Schutz

Für zusätzliche Sicherheit etwa beim Kopieren sorgt der Copy Stop Loss (CSL), eine Funktion, mit der auf jede Kopierbeziehung ein Risikomanagement angewendet werden kann. In den Voreinstellungen beträgt der CSL-Wert 40 % des gesamten investierten Kopierwertes bei jeder Kopierbeziehung. Sinkt der Kontostand unter diesen Wert ab, greift der Copy Stop Loss und die Kopierbeziehung wird beendet. Dies dient dem automatisierten Schutz des Handelskapitals. Der CSL kann manuell eingestellt werden zwischen 5 % und 95 %. Ein Wert von 5 % kann beispielsweise als Sicherheitsschalter dienen, wenn fast das gesamte Geld aus der Kopierbeziehung verbraucht ist.

In der Testkategorie „Risiko“ muss man eToro zugute halten, dass auf die Risiken immer wieder hingewiesen wird, dass entsprechende Schutzmechanismen zur Verfügung stehen und beim Handel mit volatilen Finanzinstrumenten eine hohe Eigenverantwortung besteht. Hier verdient der Broker die Teilnote „befriedigend“.

Befriedigend

eToro Erfahrungen mit der Verschlüsselung

Auch die Verschlüsselungstechnologie des Brokers sollte hier auf dem Prüfstand stehen, denn im Sommer 2014 wurde eToro nach Angaben des Unternehmens von Hackern angegriffen, mit der Konsequenz, dass es zwar nicht zu Datenverlusten kam, aber die Nutzer eine Serverüberlastung hinnehmen mussten. Da es auch beim Social Trading um Geld geht, oft um größere Beträge, ist ein vertrauenswürdiger Schutz der Logins und der Kommunikation natürlich wichtig. Inzwischen hat der Broker bei der Sicherheit nachgebessert. Dies lässt sich in den Sicherheitsangaben der Adresszeile in jedem Browser aufrufen und nachprüfen. Was bei eToro bemängelt wird, ist das Fehlen eines Benachrichtigungsdienstes, der den Nutzer über verdächtige Aktivitäten auf dem Handelskonto informiert, vergleichbar dem Google-Warnsystem.

Die Sicherheitsbemühungen des Brokers sind anzuerkennen, allerdings obliegt dem einzelnen Trader natürlich auch eine gewisse Verantwortung, seine Endgeräte sicherheitstechnisch auf dem neuesten Stand zu halten und seine Zugangsdaten geschützt vor dem Zugriff Unbefugter aufzubewahren. Der Sicherheitstest bei eToro kann insgesamt mit der Testnote „befriedigend“ abgeschlossen werden.

Befriedigend

Wissensvermittlung - Umfangreiches Bildungsangebot bei eToro

Mit den Bildungsressourcen und Informationen, die der Broker seinen Kunden zugänglich macht, kann eToro wirklich überzeugen. Zunächst besteht die Möglichkeit, alle Funktionen der eToro Plattform und der Social Trading Funktionalität kostenfrei und unbegrenzt mit dem Demokonto zu testen.

  • Trading-Tipps und Video-Schulungen
  • Wirtschaftskalender, Marktberichte und Blog
  • eLearning-Kurse zum Wertpapierhandel und Live-Webinare mit Anmeldung

Überdies gibt es nach den eToro Erfahrungen der Redaktion bei den Bildungsressourcen neben einem Wirtschaftskalender und täglichen Marktberichten die Möglichkeit, die Kurse und Webinare der sogenannten eToro Trading-Akademie zu nutzen. Hier können sich Einsteiger zum Wertpapier- und Devisenhandel, aber auch zum Social Trading informieren, doch auch fortgeschrittene Nutzer finden relevantes Material. Trading-Tipps sorgen für schnellen Überblick, hinzu kommen Video-Tutorials und digitale Kurse. Das eLearning kann der Trader entsprechend den Vorkenntnissen nutzen. Sehr gut auch die angebotenen Live-Webinare, für die man sich aber rechtzeitig anmelden muss. Das Weiterbildungsangebot ist insgesamt sehr umfangreich und differenziert, deshalb verdient der Broker in der Kategorie „Wissensvermittlung“ die Teilnote „gut“.

Gut

Benutzerfreundlichkeit: wenig benutzerfreundliche Webseite

Nicht nur die Kosten, Konditionen und Sicherheit sind wichtig. Auch die Frage nach der Benutzerfreundlichkeit soll hier beantwortet werden. Es geht ja darum, wie der Nutzer auf der Website und mit der Handhabung der Handelsplattform und mobilen App zurecht kommt. Zunächst zur Website: der erste Eindruck ist zwar gut, die Seite ist modern und in einem klaren Design gehalten. Auch das früher bemängelte Fehlen eines responsiven Designs ist nunmehr behoben. Dennoch bleibt der Kritikpunkt bestehen, dass manche Informationen nicht leicht aufzufinden oder aber nur auf Englisch verfügbar sind. Sucht man beispielsweise mit der integrierten Suchfunktion nach den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, wird man zu einer allem Anschein nach deutschsprachigen Seite weitergeleitet. Hier stehen die AGBs dann jedoch nur auf Englisch zur Verfügung.

Die browserbasierte Handelsplattform und die eingebundenen Social Trading Funktionalitäten hingegen sind auf eine intuitive Bedienbarkeit ausgelegt. Für Nutzer, die mit der Handhabung sozialer Netzwerke bereits vertraut sind, liegt die Hürde hier niedrig, der Broker konnte für die Handelsplattform und die Innovation im Sozialen Trading bereits Auszeichnungen verbuchen.

  • eToro Plattform und mobile App
  • Social Trading über Plattform
  • CopyTrader Funktionen dient dem Kopieren von Strategien und Portfolios

 

Gut

eToro mobile App: Gutes Angebot

Auch auf eine App muss man beim Marktführer des Social Trading nicht verzichten. Mobiles Trading ist möglich sowohl über iOS als auch Android-basierte mobile Endgeräte. Abhängig von den Vorkenntnissen der Nutzer hat der Kunde die Wahl zwischen dem eToro mobile Trader für erfahrene Trader und der eToro Plattform für Einsteiger.

Die nicht sehr ausgeprägte Benutzerfreundlichkeit der Website drückt hier die Gesamtbewertung, so dass Aktiendepot.de trotz der ausgezeichneten Handelsplattform und der guten Trading App lediglich die Note „gut“ vergeben konnte.

Gut

Social Trading bei eToro: Der Austausch zwischen Trader Follower

Die Frage nach der Zusammensetzung des Kundensegments ist für einen Anbieter von Social Trading besonders wichtig. Immerhin beeinflusst die Anzahl und Qualität der Trades bei einer Community mit mehreren Millionen Mitgliedern in gewissem Maße die Märkte. Besonders maßgeblich ist hier die Bewertung der Top-Trader bei eToro, die als Signalgeber das Verhalten ihrer Follower beeinflussen.

In die Evaluierung sollte einfließen, wie viele besonders aktive Trader eToro vorweisen kann, welche Präferenzen bei den Anlagestrategien bestehen und wie der Austausch, aber auch die Bewertung im Social Trading vor sich gehen.

Leider gibt es keine Angaben zur Zahl der Trader, die als Signalgeber aktiv sind. Insgesamt hat das Unternehmen mehr als 8 Millionen Nutzer weltweit, die sich über die Community sehr intensiv austauschen. Zu den geteilten Inhalten gehören nicht nur Handelssignale, sondern auch relevante Marktinformationen, außerdem können Follower direkt mit Fragen an ihre Vorbilder herantreten.

Ebenso werden die Signalgeber bewertet, und zwar anhand der Anzahl der Follower ebenso wie auf der Basis der Trades (Anzahl und Erfolgsanteil) und der Risikoeinschätzung. Die soziale Komponente ist bei eToro gut durchdacht und wird kontinuierlich weiter entwickelt. Außerdem hat der Broker besonders auf diesem Bereich schon Auszeichnungen erhalten und bekommt auch bei Aktiendepot in dieser Kategorie die Note „gut“.

Gut

Zusatzangebote – Freundschaftswerbung und Vergütung für Signalgeber

Bei seinem Bemühen um die Neukundengewinnung setzt eToro so wie viele Online-Broker auf die Empfehlung durch zufriedene Kunden. Wer einen Freund empfiehlt, erhält eine Vergütung von 100 USD bzw. 100 EUR, allerdings erst, nachdem der Geworbene sich angemeldet und erste Trades getätigt hat. Die Möglichkeit, Freundschaftswerbungs-Links zu versenden, lässt sich auf der Website des Brokers leicht aufrufen, hier kann man beispielsweise auch über Facebook oder Google einloggen und die dortigen Kontakte angeben. Nachteilig: auf der Einstiegsseite vermisst man detailliertere Informationen.

Auch als aktiver Trader kann man zusätzliche Gewinne machen. Hierzu muss man sich um die Einstufung als Popular Trader selbst bewerben. Hat man den Status erreicht, erhält man eine Vergütung entsprechend der Zahl der qualifizierten Follower mit einem Mindestfolgevolumen von 100 USD und dem eigenen Handelsvolumen. Die auf diese Weise generierten Zusatzeinnahmen starten bei 500 USD und sind nicht gedeckelt. Mit dieser Vergütung sollen aktive Trader motiviert werden, langfristig erfolgreiche Handelsstrategien zu teilen.

Insgesamt lassen sich die Zusatzangebote von eToro mit der Note „gut“ bedenken.

Gut

Rechtliches – Vertrauenswürdige europäische Regulierungen

eToro ist ursprünglich auf Zypern beheimatet, der Broker ist aber seit der Unternehmensgründung in 2007 längst über Europa hinausgewachsen und agiert inzwischen weltweit. Das Hauptbüro der eToro (Europe) Limited hat den Firmensitz in Limassol auf Zypern. Hier ist der Broker als zypriotisches Anlageunternehmen lizenziert und wird durch die CySEC reguliert. Auch die britische Niederlassung von eToro, eToro Ltd. UK, verfügt über eine Regulierung durch die britische FCA. Beide europäischen Regulierungen sind als vertrauenswürdig zu bezeichnen, so sorgen sie unter anderem für die Kundengeldabsicherung in separaten Konten und einen Einlagenschutz von bis zu 20.000 EUR bei der eToro Europe, bis zu 50.000 GBP bei der britischen Niederlassung. Die australische  eToro AUS Capital Pty Ltd., unterliegt der Regulierung durch die australische  ASIC, während die eToro USA LLC als Finanzdienstleistungs-Anbieter bei der FinCEN registriert ist.

Man vermisst allerdings bei den Angaben auf der Website detailliertere Informationen etwa zu den Banken, bei denen die Konten mit den Kundengeldern geführt werden. Ein weiteres Manko ist die Verfügbarkeit der rechtlichen Dokumente lediglich auf Englisch. In der Kategorie „Rechtliches“ kann eToro daher die Teilnote „befriedigend“ verbuchen.

Befreidigend
Jetzt eToro Konto eröffnen CFD Service - 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln

Im Test von Aktiendepot.de: Wie schneidet eToro ab?

eToro gilt als der Pionier im Social Trading – einem Konzept, bei dem Trader die Inhalte, Aktivitäten und Strategien erfolgreicher Trader einsehen und kopieren können. Eigens dafür gibt es die Funktionen der eToro Plattform und CopyTrader. Damit gelingt es eToro, den Onlinehandel mit Forex und CFDs mit der Idee sozialer Netzwerke zu verbinden. So können Nutzer innerhalb einer wirklich millionenstarken Gemeinschaft weltweit interagieren. Die Community liefert ihren Erfahrungsschatz und erlaubt vor allem Einsteigern, schneller erfolgreich zu traden, aufbauend auf den Vorbildern der Signalgeber. eToro ist nicht nur seit Jahren führend auf diesem Gebiet, sondern entwickelt sein Angebot ständig weiter. Andere Vorzüge des Brokers sind die europäischen Regulierungen, das überaus umfangreiche Bildungsangebot und die schnelle, automatisiert Orderausführung auf der Handelsplattform ohne Re-Quotes oder erneute Bestätigungen dank der Non-Dealing-Desk Technologie. Weniger gut allerdings sind das Fehlen eines telefonisch erreichbaren Supports, die mit 25 USD pro Vorgang hohen Auszahlungsgebühren und die nicht allgemein günstigen Spreads. Auch einige Sicherheitsaspekte und die lediglich auf englisch vorhandenen rechtlichen Dokumente hinterlassen einen weniger guten Eindruck.

Zum Angebot von eToro (CFD Service - 66% der Konten von Privatanlegern verlieren Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln)

Rating

Bewertung
Kosten4Gut
Kundenservice4Gut
Sicherheit2Ausreichend
Benutzerfreundlichkeit3Befriedigend
Unsere Empfehlung