Aktiendepot

Consorsbank Aktiendepot Test 2019

Consorsbank Test
Mindesteinlage0 €
Ordergebührenab 9,95 €
DemokontoNein
Zur Consorsbank

Consorsbank im Test: Günstige Handelserfahrungen und große Transparenz!

Hinter dem Angebot der Consorsbank steht die BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland mit Hauptsitzen in Nürnberg und Frankfurt am Main. Die Consorsbank ist eine Großbank-Tochter der BNP Paribas S.A. Ihre wichtigsten Angebote sind Girokonto, Tagesgeld, Festgeld und Depot. Das Unternehmen wurde 1994 gegründet. Es gehört seit 2002 zur Paribas-Gruppe und ist nur auf dem deutschen Markt aktiv.

Was bietet die Consorsbank bei "Depot und Tagesgeld clever kombiniert"?

Die Consorsbank bietet „2,5% p.a. auf Ihr Tagesgeld bei Depotwechsel“ und verspricht zusätzlich ein „kostenloses Wertpapierdepot und Verrechnungskonto“ sowie „für 12 Monate garantierte Tagesgeldzinsen für bis zu 20.000 Euro“. Im Test hat die Aktiendepot-Redaktion dieses Angebot geprüft.

Wodurch unterscheidet sich die Consorsbank von anderen Großbank-Töchtern?

Die Consorsbank will sich mit Fairness und Transparenz, ausgezeichnetem Service und langfristig guten Konditionen von der Depot-Konkurrenz abheben. Die Aktiendepot-Redaktion hat diese Versprechen mit den praktischen Erfahrungen in einem ausführlichen Test verglichen.

Wie tritt die Consorsbank auf und was wird den Kunden geboten?

Die Consorsbank ist nach eigenen Angaben eine der führenden Direktbanken in Europa. Das Unternehmen setzt dabei auf ein vielfältiges Produktangebot, nützliche Software-Helfer und die gemeinsame Ideen-Findung von Kunden und Bank.

Mit welchen Argumenten will die Consorsbank neue Kunden überzeugen?

Neukunden und wechselwillige Aktienhändler versucht die Consorsbank durch ein „kostenloses Wertpapierdepot“, ein „kostenloses Verrechnungskonto“, ihre kostenlose Trading-Software und kostenlose Orderanpassungen zu gewinnen. Die Aktiendepot-Redaktion hat im Test herausgefunden, ob wirklich auch alles kostenlos und überzeugend ist.

Unsere Erfahrungen: wie hat die Consorsbank im Aktiendepot-Test abgeschnitten?

Kosten für den Handel: 1 (doppelt gewichtet)
Kundenservice: 2 (doppelt gewichtet)
Risiko: 3
Sicherheit: 1
Wissensvermittlung: 2
Benutzerfreundlichkeit: 2
Mobiler Aktienhandel: 1
Orderarten und Orderzusätze: 2
Zusatzangebote: 1
Rechtliches: 2

Gesamtnote: 1,4

Pro

  • Transparente und besonders günstige Konditionen
  • Kundenservice mit vielen Kontaktmöglichkeiten und guter Erreichbarkeit
  • Mehr als Branchenstandards in puncto Sicherheit
  • Solider Wissensbereich für Einsteiger
  • Benutzerfreundlichkeit und Übersichtlichkeit wird groß geschrieben
  • Problemloses Handeln von unterwegs
  • Entscheidungsspielraum durch alle relevanten Orderarten
  • Vielfältige und gewinnbringende Zusatzangebote
  • Verständlichkeit bis ins Kleingedruckte
Zur Consorsbank

Contra

  • Risiko-Anforderungen werden nur durchschnittlich erfüllt

Kosten für den Handel - Transparente und besonders günstige Konditionen

Bei einem Vergleich der Aktien Broker sind vor allem die Gebühren und Kosten für den Wertpapierhandel entscheidend. Das macht auch Sinn, denn letzten Endes ist das der entscheidende Punkt, bei dem sich ein Verbraucher für oder gegen ein Broker entscheidet. Vor allem für Händler, die viel handeln, sind die Gebühren für eine Order sehr wichtig. Unsere Erfahrung zeigt jedoch, dass selbst erfahrene Händler diesen Aspekt manchmal unterschätzen. Wir haben den Online Broker Consorsbank daher zuerst in der Kategorie „Kosten für den Handel“ getestet. Um dieser wichtigen Kategorie auch Rechnung zu tragen, wurde das Ergebnis doppelt gewichtet. Entscheidend waren dabei unter anderem folgende Kriterien: Wie hoch sind die Gebühren für die Depotführung, gibt es eventuell eine Mindesteinzahlung, Oderkosten, sowie die Zusammensetzung der Ordergebühren.

Um die Vergleichbarkeit zwischen den Anbietern zu gewährleisten, bezogen wir uns bei dem Test der Ordergebühren immer auf dem Heimatmarkt, zum Beispiel deutsche Aktien über den Xetra Handel.

Die Depotführung ist bei der Consorsbank wirklich immer kostenfrei und eine Mindesteinlage ist nicht erforderlich. Die Kosten pro Order setzen sich bei der Consorsbank aus Grundpreis und Provisionssatz zusammen. Je nach Handelsplatz können weitere Gebühren entstehen. Neukunden zahlen pauschal 4,95 EUR pro Order in den ersten 12 Monaten, danach erhöht sich die Pauschale auf 9,95 EUR. Die Consorsbank bietet bei den Orderkosten zusätzlich Flatrate-Lösungen. Die Flatrates waren zum Test-Zeitpunkt folgendermaßen gestaltet: Flatbuy (4,95 EUR), Flatfee (Ordergebühr von 2,90 EUR fest im Direkthandel mit der Commerzbank und der DZ Bank).

Neben den reinen Ordergebühren testeten wir auch die Kosten für das Einstellen, Ändern oder Löschen von Limits. Stornierungen waren im Test bei der Consorsbank immer kostenlos, für Orderänderungen fallen ebenfalls keine Gebühren an. Anders ist die Lage bei den Kosten für Teilausführungen. Hier gelten bei der Consorsbank folgende Regelungen: „Je Teilausführung fallen genannte Preise (siehe Kosten pro Order) pro Kauf, Verkauf oder Zuteilung aus Zeichnungen an.“ Das bedeutet, dass eine Teilausführung auch preislich wie eine eigenständige Order behandelt wird.

Danach hat die Aktiendepot-Redaktion auch noch einen Blick auf die grundsätzliche Kosten- und Gebühren-Struktur der Consorsbank geworfen. Erfahrungsgemäß wünschen sich Kunden hier eine hohe Transparenz. Diesen Anforderungen wird der Online-Broker gerecht, denn Transparenz ist durch den gut sichtbaren Button „Preise & Zinsen“ am Seitenkopf gegeben. Darüber kann das verständliche Preis-Leistungs-Verzeichnis der Consorsbank als PDF heruntergeladen werden. Aus all diesen Faktoren hat die Aktiendepot-Redaktion eine Gesamtnote für die Testkategorie „Kosten für den Handel“ gebildet: die Consorsbank bekommt eine sehr gute Bewertung.

Sehr Gut

Erfahrungen mit dem Consorsbank-Kundenservice - Kundenservice mit vielen Kontaktmöglichkeiten und guter Erreichbarkeit

Weil sich die Angebote und Konditionen der Broker oft nur im Detail unterscheiden, spielt die Kundenbetreuung eine entscheidende Rolle. Die Kontaktaufnahme durch den Kunden darf dabei keine Hürde sein, es muss also möglichst viele Kontaktmöglichkeiten geben. Die Consorsbank bietet eine telefonische Kundenbetreuung, technischen Support, eine separate Interessenten-Hotline, die Möglichkeit eine Kunden-Erfahrung bei Facebook zu posten, eine Chat-Funktion auf consorsbank.de, ein Kontaktformular, die Finance Lounge (allerdings nur am Standort Nürnberg) und die ganz klassische Kontaktaufnahme per Post.

Im Test der Consorsbank wurden auch die Zeitfenster der Erreichbarkeit geprüft: Per Telefon ist dieser Anbieter durchgehend zwischen 7.00 und 22.30 Uhr erreichbar, vor Ort in Nürnberg immerhin auch zwischen 9:00 und 17.00 Uhr. Die entsprechenden Kontaktmöglichkeiten und Kontaktdaten waren auf der Webseite der Consorsbank während unserer Testphase gut aufzufinden, zum Beispiel über den entsprechenden Button ganz oben auf der Webseite. Die Zahl der Kontaktmöglichkeiten zur Consorsbank und die zeitliche Erreichbarkeit sind nach Einschätzung der Aktiendepot-Redaktion „gut“. Andere Fachmagazine wie Focus Money oder die Euro Finance Week kommen sogar zu einem noch besseren Ergebnis und haben der Consorsbank Bestnoten verliehen.

Gut

Die Consorsbank im Risiko-Test - Risiko-Anforderungen werden nur durchschnittlich erfüllt

Es dürfte unseren Lesern bekannt sein, dass eine höhere Rendite in der Regel mit einem höheren Risiko einhergeht. Die Erfahrungen aus der Praxis, auch bei der Consorsbank, sind hier eindeutig. Seriöse Online-Broker verstecken die Risiken und Chancen deswegen nicht, sondern sprechen das Thema sachlich und vielleicht sogar richtig offensiv an. Die Aktiendepot-Redaktion hat deswegen überprüft: sind Hinweise auf Gewinn- und Verlustmöglichkeiten vorhanden? Der Testeindruck bei der Consorsbank ist etwas zwiespältig, denn Hinweise auf Renditechancen und Risikopotentiale sind zwar vorhanden, allerdings nur in der Rubrik Finanzwissen und nicht schon auf den entsprechenden Werbe- und Produktseiten.

Insbesondere die Depotbank ist für die Minimierung von Risiken verantwortlich, die direkt vom Unternehmen ausgehen. Die gesetzliche Grundlage sieht vor, dass die Gelder von Kunden strikt getrennt vom Firmenkapital zu verwahren sind. Dazu wird das Kundenvermögen bei der Consorsbank in einem Wertpapierdepot mit dazugehörendem Verrechnungskonto verwahrt. Die Kundengelder sind also reine Einlagen und fließen nicht direkt zum Anbieter. Das ist sinnvoll, denn Insolvenzen von Depot-Anbietern sind sehr selten, können aber natürlich vorkommen. Ähnliche Erfahrungen hat die Consorsbank übrigens 2002 machen müssen, die Übernahme der ehemaligen Consors Discount-Broker Aktiengesellschaft durch die Großbank BNP Paribas S.A. erfolgte aus finanziellen Gründen.

Um Kundengelder vor einer Insolvenz des Brokers zu schützen, werden diese unter anderem bei anderen Banken verwahrt. Darüber hinaus gibt es jedoch noch weitere Sicherungsmechanismen. Dazu gehört unter anderen auch die sogenannte Einlagensicherung. Diese beträgt 100.000 Euro je Kunde. Doch die Einlagensicherung der Consorsbank beträgt deutlich mehr, da das Geldinstitut auch im Bundesverbandes deutscher Banken e.V. als auch durch den Fonds de Garantie des Dépots Mitglied ist.

In der Gesamtbewertung können wir dem Broker in dieser Kategorie jedoch nur die Note „befriedigend“ geben.

Befriedigend

Consorsbank: Erfahrungen mit der Sicherheit - Branchenstandards in puncto Sicherheit

Je nach Anleger geht es beim Aktienhandel um mehr oder weniger Geld. Aber egal wie viel Kapital der Händler bewegt, er möchte auf jeden Fall kein Geld verlieren. In Bezug auf die Entscheidungen, welche Wertpapiere er wann kauft und verkauft, ist natürlich nur der Anleger allein verantwortlich. Doch es gibt noch einen Bereich, bei dem man Geld verlieren kann, auf den der Kunde allerdings nur indirekt Einfluss hat. Die Rede ist von der IT-Sicherheit des Brokers. An dieser Stelle sollte ein Anbieter gewählt werden, der in puncto Sicherheit nicht an der falschen Stelle spart. Die Consorsbank ist auf diesem Gebiet vorbildlich. SSL-Verschlüsselung, Zertifizierung usw. ist aktuell und sicher. Getestet haben wir das unter anderem mit gratis Online-Tools.

Abgesehen von den eben genannten Punkten hat unsere Redaktion auch recherchiert, ob es bereits in der Vergangenheit erfolgreiche Hackerangriffe oder Datenlecks usw. gegeben hat. Hier blieb unsere Recherche erfolglos, was natürlich ein gutes Zeichen ist, denn es bedeutet, es gab in der Vergangenheit keinerlei solcher Probleme. Ein weiteres Spektrum ergibt sich in puncto Cyberkriminalität. Hier meinen wir Computer-Viren oder Phishing-Mails. Selbstverständlich sollte jeder Anleger selbst ein achtsames Auge haben. Dennoch sind Hinweise vom Broker wichtig und ratsam. Bei der Consorsbank gibt es dazu zahlreiche hilfreiche Hinweise, zum Beispiel in Form von Beiträgen zu PIN/TAN, Smartphone-Sicherheit, Phishing-Mails, Trojanern und den Warnungen vor betrügerischen Handlungen anderer. Für die Auslösung von Aktienorders und das Online-Banking arbeitet die Consorsbank mit mobile TAN oder TAN-Generator, entsprechende Sicherheitshinweise sind also relevant.

Ein wichtiges Testkriterium war die Möglichkeit einen Benachrichtigungsservice zu verdächtigen Aktivitäten im Depot oder auf dem Konto einzurichten. Gewarnt werden kann auf Wunsch mit direkter SMS-Benachrichtigung. Automatisch informiert die Consorsbank ab Transaktionen von mehr als 1.000 EUR. Die Verantwortung für die Sicherheit liegt natürlich nicht nur beim Broker, auch die Aktienhändler sollten natürlich die Augen offen halten. Als besonderes Sicherheitselement bietet die Consorsbank deswegen ein Überweisungslimit. In der Testkategorie „Sicherheit“ konnte dieser Online-Broker insgesamt ein „sehr gutes“ Ergebnis verbuchen.

Sehr Gut

Wissensvermittlung - Solider Wissensbereich für Einsteiger

Diese Testkategorie ist sicherlich nicht für jeden Händler wichtig. Doch insbesondere Anfänger und weniger erfahrene Händler, schätzen ein zumindest solides Vermitteln von Grundwissen. Broker, die einen umfangreichen Wissensbereich bieten, könnten natürlich im Gegenzug eine etwas höhere Ordergebühr verlangen. Doch Anfänger sollten durchaus lieber zunächst auf das Wissensangebot zurückgreifen, um langfristig erfolgreich am Markt bestehen zu können. Natürlich ist ein Online Broker keine Volkshochschule und vermittelt auch keine Studiengänge einer Universität. Dennoch sind wir der Meinung, dass ein grundlegendes Vermitteln von Börsenwissen einfach dazugehören sollte.

Auf der Consorsbank-Webseite präsentiert sich der Weiterbildungsbereich als eigene Rubrik „Wissen“ mit zahlreichen Informationen. Erfahrungen aus der Praxis zeigen, dass insbesondere Seminare gern von Kunden angenommen werden und sich gut für die Weitergabe von Wissen eignen. Die Consorsbank bietet deswegen sowohl eine nach Zielgruppen gegliederte Mediathek, Trading-Seminare als auch persönlichen Vortragsabend an. Im Consorsbank-Test hat die Aktiendepot-Redaktion auch einen Blick auf die digitalen Informationsprodukte des Online-Brokers geworfen. Das Angebot ist sehr reichhaltig und besteht aus dem börsentäglichen Newsletter „Daily News“, dem „AktienInspektor“, den „TraderNews“, „Morning News“ und den „Morning News USA“. Das komplette Wissensangebot der Consorsbank ist für Kunden grundsätzlich kostenfrei. Mit aktion-pro-aktie.de unterstützt die Consorsbank darüber hinaus eine spannende Plattform, die sich mit dem Thema Wertpapiere auseinandersetzt. Die Webseite wird gemeinsam von den Direktbanken comdirect, Consorsbank, DAB Bank und ING (ehemals ING-DiBa) betrieben. Im Test der Consorsbank ergibt sich aus der Berücksichtigung aller Faktoren ganz folgerichtig eine „gute“ Bewertung der Wissensvermittlung.

Gut

Benutzerfreundlichkeit, die Erfahrungen mit Consorsbank - Benutzerfreundlichkeit und Übersichtlichkeit wird groß geschrieben

Die Benutzerfreundlichkeit bzw. Usability einer Website bewerten wir als Nutzer meist unbewusst. Man mag es kaum glauben, wie wichtig dieser Aspekt ist, wenn wir uns für oder gegen einen Aktienbroker entscheiden. Eine Homepage, die anmutet, als sei sie aus „Urzeiten“ erweckt eben auch kein Vertrauen, so als ob der Broker im Laufe der Zeit stehen geblieben ist. Deshalb ist uns wichtig, auch diesen Aspekt in unserem Testbericht zu analysieren. Wir beschränken uns dabei nicht lediglich auf die Optik und das Design, sondern prüfen auch die Menüführung und wie einfach es ist, Informationen zu finden.

Der erste Eindruck der Startseite der Consorsbank war im Test: modern, übersichtlich und vertrauensbildend. Um Vertrauen zu schaffen arbeiten Broker gern mit Testsiegel, Auszeichnungen, Erfahrungen von Kunden, aktuelle Meinungen, Presseberichten usw. Das ist absolut angebracht und auch wir schauten im Test der Consorsbank nach solchen Qualitätsmerkmalen. Die Consorsbank kann an dieser Stelle auf eine ganze Reihe an solchen Siegeln, Awards usw. verweisen. Davon abgesehen ist auch die Menüführung sowie Benutzerfreundlichkeit der von www.consorsbank.de vorbildlich gestaltet.

Für jeden Aktienhändler ist die Handelssoftware sehr wichtig, deswegen muss auch sie benutzerfreundlich sein. Bei der Consorsbank kommen ActiveTrader als Desktop-Version, ActiveTrader in der portablen bzw. mobilen Version und die professionelleren Lösungen ActiveTrader Pro, PremiumTrader sowie FutureTrader zum Einsatz. Für den ActiveTrader ist ein kostenlos und unverbindlich aufrufbares Demo-Depot verfügbar, in dem die Handelssoftware der Consorsbank getestet werden kann.

So manch einer unserer Leser kennt das sicherlich: Da gibt es Links oder Menüeinträge die nicht funktionieren. Oder man gelangt nicht zum gewünschten Ergebnis. So etwas deutet auf mangelnde Pflege der Webseite hin. Da die Consorsbank eine reine Online Bank ist, ist unser Anspruch hier sehr hoch. Doch im Test konnten wir feststellen: Es gab keinerlei Fehler oder Probleme. Daneben ist die Suchfunktion auf Internet-Seiten tatsächlich eines der am häufigsten benutzten Angebote. Die Suchfunktion dieses Online-Brokers funktioniert mittelmäßig und beschränkt sich auf die Suche nach konkreten Wertpapieren, wohl eine eher unbefriedigende Erfahrung für Consorsbank-Kunden. Das Testergebnis der Aktiendepot-Redaktion zur Benutzerfreundlichkeit der Consorsbank fällt unter anderem deswegen eindeutig aus: die positiven Erfahrungen überwiegen und die Testnote ist dementsprechend „gut“.

Gut

Mobiler Aktienhandel - Problemloses Handeln von unterwegs

Auch im Aktienhandel greifen immer mehr Kunden auf mobile Geräte wie Smartphone und Tablet zurück. Ein Depot-Anbieter wie die Consorsbank muss an dieser Stelle unbedingt den Kunden entgegenkommen. Schon allein deshalb, weil es sich um eine Direktbank handelt. Das ist auch der Fall, mobiler Aktienhandel ist bei diesem Anbieter möglich. Damit Kunden auch von unterwegs Wertpapiere handeln können, gibt es für Online-Broker zwei technische Vorgehensweisen: eine App oder das so genannte Responsive Webdesign, bei dem sich die Webseite dem Gerät des Kunden anpasst. Die Consorsbank ist in beiden Punkten zukunftsorientiert und bietet sowohl eine App als auch Responsive (auf den meisten Seiten, wenn aufrufbar dann sehr überzeugend gelöst). Die Consorsbank-App ist kostenlos für Apple- und Android-Geräte verfügbar. Auch hier ziehen wir alle genannten Punkte in Betracht und kommen zu dem Schluss, dass die Consorsbank sich in dieser Kategorie die Teilnote „sehr gut“ verdient hat.

Sehr Gut

Orderarten & Orderzusätze - Entscheidungsspielraum durch alle relevanten Orderarten

Wer einen sehr langfristig orientierten Anlagehorizont hat, wird beim Kauf und Verkauf wahrscheinlich nicht mit Limits arbeiten. Doch nicht jeder hat einen solch langen Atem. Außerdem ist ein Limit auch bei weniger liquiden Aktien sinnvoll, unabhängig von der Anlagedauer. Für aktive Händler ist es zudem wichtig, dass sie über verschiedene Orderarten verfügen können, wie beispielsweise One-Cancels-Other oder Fill-or-Kill.

Die Consorsbank bietet neben den klassischen Market-Orderarten Kauf und Verkauf auch die Spezialfälle Leerverkauf und Eindeckungskauf. Bei den Limit-Orderarten gibt es zahlreiche Varianten, und zwar beispielsweise Stop Limit, Trailing Stop Loss oder Stop Loss Limit. Die Zahl und Zusammensetzung der möglichen Orderzusätze ist bei diesem Anbieter auf der Webseite nicht ersichtlich. In der Testkategorie „Orderarten & Orderzusätze“ erhielt die Consorsbank von der Aktiendepot-Redaktion letztendlich die Bewertung „gut“.

Gut

Zusatzangebote - Vielfältige und gewinnbringende Zusatzangebote

Um sich auf dem hart umkämpften Markt von der Konkurrent abzuheben, werben viele Broker mit Trading Aktionen, um Neukunden zu gewinnen. Die Consorsbank gehört auch dazu und hat verschiedene Aktionsangebote. Dazu gehören unter anderem kostenlose Trades und Flatrates wie „Freetrade“, „Freebuy“, „Flatbuy“, „Flatfee“ und „Cashkurs“. Unsere Erfahrungen im Consorsbank-Test sind eindeutig: wechselwillige Privatanleger haben sehr viel von diesen Angeboten, allerdings nur wenn sie zu den aktiven Tradern mit mehr Transaktionen und größerem Depot-Volumen gehören. Für Kleinanleger ist die Consorsbank also nicht optimal geeignet.

Eine Kundengruppe die von Brokern naturgemäß gern gesehen ist, sind Vieltrader. Ganz klar, sie bringen dem Broker eine Menge Umsatz. Dabei muss nicht mal das Handelsvolumen des einzelnen Trades sehr hoch sein. Es genügt, wenn die reine Anzahl an Trades hoch ist. Hier bietet die Consorsbank im Rahmen des „VIP Club für Vieltrader“ Rabatte und Vergünstigungen. Dass das Sinn macht sollte klar sein. Denn unsere Erfahrungen zeigen, dass die Kundenbindung durch solche Maßnahmen deutlich höher ist. Daher vergeben wir der Consorsbank im Test dieser Kategorie die Note „sehr gut“.

Das Young Trader Konto bei Consorsbank

Seit Dezember 2016 bietet die Consorsbank Bank Neukunden ein spezielles Konto für junge Trader an. Das Young Trader Konto überzeugt mit guten Konditionen. User müssen mindestens 18 Jahre und höchstens 25 Jahre alt sein, um das Konto eröffnen zu können. Als kostenloses Wertpapierdepot mit Verrechnungskonto bietet es Kunden ab 18 Jahren die Möglichkeit, günstig mit Wertpapieren zu handeln.

Das Konto im Schnellüberblick:

  • Voraussetzung: Neukunde zwischen 18 und 25 Jahren
  • 4,95 EUR pro Trade bis 1.000 Euro, 9,95 EUR pro Trade ab 1.000 EUR bis zum 27. Geburtstag
  • Wertpapierdepot und Verrechnungskonto sind kostenlos
  • Große Auswahl an inländischen und ausländischen Börsen
  • Newsletter „morning New“ in den ersten 12 Monaten kostenlos
  • Funktionale App für die mobile Nutzung
Sehr Gut

Rechtliches - Verständlichkeit bis ins Kleingedruckte

Die für die Consorsbank zuständige Finanzmarktaufsicht ist die BaFin (Deutschland). Darüber hinaus werden auch Kontrollaufgaben von der Autorité des marchés financiers (Frankreich), der Banque de France und indirekt auch von der Europäischen Zentralbank wahrgenommen. Das die Texte der rechtlichen Dokumente den Anforderungen entsprechen sollte schon fast klar sein. Selbstverständlich sind diese Texte auch in Deutsch verfasst worden, wobei diese natürlich im „Juristen-Deutsch“ formuliert sind. Das geht auch nicht anders, denn der Broker muss sich ebenfalls rechtlich absichern. Wer einen Blick auf die AGBs des Broker werfen will, kann zum Beispiel bei Google die Suchanfrage „Consorsbank AGB PDF“ starten. Natürlich ist das Studium rechtlicher Dokumente nicht jedermanns Sache. Doch es ist manchmal genauso wichtig wie die Analyse von Unternehmensdaten oder die Suche nach möglichst sicheren Aktien für eine Investition. Was die Kategorie Rechtliches betrifft, kommen wir im Gesamtergebnis hier auf die Teilnote „gut“.

Gut
Jetzt Consorsbank Aktiendepot eröffnen Jetzt Konto eröffnen + sofort profitieren

Im Test von Aktiendepot.de: Konnte die Consorsbank überzeugen?

JA, der Online-Broker Consorsbank konnte im Aktiendepot-Test sehr überzeugen! Dieser Anbieter und erhält die hervorragende Testnote 1,4. Das Angebot der Consorsbank richtet sich primär an erfahrene Trader und souveräne Vieltrader. Im Test hat sich gezeigt: besonders empfehlenswert ist das Aktiendepot von Consorsbank tatsächlich auch für diese anspruchsvollen Zielgruppen. Die wichtigsten Punkte, die für diesen Broker sprechen sind sehr gute und transparente Konditionen für Aktienhändler sowie sehr gute Zusatzangebote für Vieltrader und Daytrader. Schwächen hat der Anbieter noch bei der ausgewogenen Kommunikation von Chancen und Risiken und bei der Ansprache von Trading-Einsteigern.

Consorsbank Angebot besuchen

Rating

Bewertung
Kosten5Sehr Gut
Kundenservice4Gut
Sicherheit5Sehr Gut
Benutzerfreundlichkeit4Gut

Unsere Empfehlung