Aktiendepot

Handeln Sie jetzt: mit dem besten Broker für Zertifikate!

Handeln bedeutet vergleichen. Ein objektiver Vergleich von 17 Zertifikate-Brokern führt Sie zum optimalen Anbieter. Ihre persönlichen  Handelsvorlieben sind die Kriterien für den Vergleich.

Handeln bedeutet verbessern. Realistische Testberichte informieren Sie über alle Zertifikate-Broker. Diese Testberichte helfen auch den Brokern bei der Optimierung ihres Online-Angebots.

Handeln bedeutet verstehen. Mit informativen Ratgebern erweitern Sie Ihr Wissen zu Zertifikaten, Discount-Zertifikaten und Index-Zertifikaten. Dadurch können Sie erfolgreicher handeln.

Unsere Empfehlung

AnbieterOderkosten D/EUOrderkosten USADepotgebührMindesteinlageEröffnungsbonus
ab 2,00 € 0,50 Euro + 0,004 US-$ je Aktie 0,00 € 0,00 € Diverse DEGIRO Test 2017
s-Broker Test ab 8,99 € ab 8,99 € ab 8,99 € 0,00 € Diverse S Broker Test
maxblue Test ab 9,90 € ab 22,90 € 0,00 € 0,00 € bis zu 2.500 € maxblue Test
Merkur Bank Test 25,00 € ab 50,00 € 0,00 € 0,00 € Keiner Merkur Bank Test
Consorsbank Test ab 9,95 € ab 24,95 € 0,00 € 0,00 € + 1,00% p.a. Zinsbonus Consorsbank Test
Targobank Test ab 10,90 € ab 8,90 € 0,00 € 0,00 € Diverse Targobank Test
Benk Test ab 6,49 € ab 9,99 € 0,00 € 0,00 € Diverse benk Test
DAB Bank Test ab 4,95 € ab 7,95 € 0,00 € 0,00 € Diverse DAB-Bank Test
ab 9,90 € ab 9,90 € 0,00 € 0,00 € Diverse ING-DiBa Test
NIBC Direct Test ab 9,90 € kein Angebot 0,00 € 0,00 € Diverse NIBC direct Test
Depotabhängig Depotabhängig Depotabhängig 0,00 € Diverse OnVista Bank Test
Wüstenrot direct Test ab 9,90 € ab 9,90 € 0,00 € 0,00 € Diverse Wüstenrot Test
Banx Test ab 3,80 € ab 3,00 USD 0,00 € 3.000,00 € Keiner BANX Test
Quirion Test Depotabhängig Depotabhängig 0,48 % der Anlagesumme 10.000,- € Keiner quirion Test
comdirect Test ab 9,90 € ab 12,90 € 0,00 € 0,00 € 50 € comdirect
wikifolio Test Keine Angabe Keine Angabe Prozentuale Gebühren 100,00 € Keiner wikifolio Test
Interactive Brokers Test umsatzabhängig umsatzabhängig 0,00 € ab 3000€ Keiner Interactive Broker Test

Vergleich 2017: Führender Zertifikate-Anbieter ist DEGIRO

Welcher Online Broker

Der aktuelle Testsieger unter den Zertifikate-Brokern, DEGIRO, ist ein etablierter und innovativer Anbieter. Besonders durch den Kundenservice und die attraktiven Zusatzangebote konnte sich dieser Zertifikate-Broker von der Konkurrenz abheben. Im direkten Vergleich wurden alle Anbieter für den Zertifikate-Handel durch die Experten der Aktiendepot-Redaktion getestet. Ein weiterer Testschwerpunkt in 2017 lag dabei auf der Sicherheit, auch hier bot DEGIRO eine überdurchschnittliche Leistung. Sie wollen Ihren eigenen Anbieter-Vergleich aller online verfügbaren Zertifikate-Broker durchführen? Dank folgender Checkliste können Sie unseren Experten über die Schulter schauen!

Wollen Sie selbst vergleichen? Ihre Checkliste für alle Zertifikate-Anbieter

1) Sind die Kosten für den Zertifikate-Handel attraktiv?

Icon_GeldMit erfolgreichem Zertifikate-Trading lässt sich eine exzellente Rendite erzielen, zu hohe Kosten im Wertpapierhandel gefährden die Rendite. Dieser Zusammenhang ist bei Zertifikaten entscheidend, denn meist erschließen sich die Kosten für das Zertifikate-Trading nicht direkt. Im Gegensatz zu Investmentfonds müssen von der emittierenden Bank die Kosten nämlich nicht transparent ausgewiesen werden.

2) Ist der Kundenservice professionell und gut erreichbar?

Icon_ServiceFragen und Problem müssen sich schnell klären lassen, denn auch im Zertifikate-Handel ist Zeit Geld. Fehlende Unterstützung ist ein häufiger Grund für den Depotwechsel, deswegen sollte ein ernst zu nehmender Zertifikate-Broker mit guter Qualität in der Kundenbetreuung überzeugen.

3) Bekommen Neukunden seriöse Hinweise zu Risiko und Rendite?

Icon_ChartZertifikate gehören zu den riskanten Wertpapieren mit großen Verlustrisiken und hohen Renditechancen, einzige Ausnahme sind Garantie-Zertifikate. Ein seriöser Zertifikate-Broker spricht dieses Thema aktiv an und sichert seine Kunden durch Einlagensicherung und getrennte Kundenkonten vor unnötigen Risiken.

4) Sind die Sicherheitsmaßnahmen konsequent?

Icon_SicherheitEin Zertifikate-Broker ist ein besonders spezialisierter Online-Broker. Genau wie bei anderen Anbietern von Online-Depots steht und fällt alles mit der Internet-Sicherheit, bei einem Zertifikate-Spezialisten müssen die Sicherheitsmaßnahmen deswegen konsequent sein.

5) Gibt es objektive Informationen zu Schuldverschreibungen und Strategien?

Icon_ZertifikateUm mit Zertifikaten erfolgreich zu handeln braucht es besonderes Wissen und Strategien und einige Erfahrung. Trading-Einsteiger und unerfahrene Aktienhändler sollten vom Online-Broker deswegen über sinnvolle Strategien informiert und gleichzeitig unmissverständlich über die Risiken aufgeklärt werden.

6) Sind Webseite und Software wirklich benutzerfreundlich?

Icon_WebseiteEin Online-Broker muss eine optimale Webseite haben und eine fehlerfreie Handelssoftware bieten, das ist die Pflicht. Die Kür ist dann die Benutzerfreundlichkeit. Wenn ein Zertifikate-Broker ein unverbindliches und kostenloses Online-Demokonto bietet, kann alles vor Vertragsabschluss getestet werden.

7) Sind Angebote für den mobilen Handel mit Zertifikaten vorhanden?

Icon_HandyImmer mehr Privatanleger möchten gerne auch auf Smartphone oder Tablet handeln können. Genau wie andere Online-Broker sollte auch ein auf Zertifikate spezialisierter Anbieter dem Trend zum mobilen Wertpapierhandel deswegen Rechnung tragen.

8) Bietet der Online-Broker ausreichend viele Zertifikate-Varianten?

Icon_OrderartenViele erfolgsversprechende Strategien lassen sich nur mit bestimmten Zertifikaten wie Index-Zertifikaten, Discount-Zertifikaten, Bonus-Zertifikaten, Hebel-Zertifikaten oder Garantie-Zertifikaten umsetzen. Deswegen spielen die Auswahlmöglichkeiten bei den Zertifikaten eine Schlüsselrolle.

9) Gibt es zugkräftige Zusatzangebote für besonders aktive Zertifikate-Trader?

Icon_PlusWer als Privatanleger über Zertifikate komplexe Trading-Strategien umsetzen will, hat bereits Handelserfahrung. Also ist man für Zertifikate-Broker ein sehr interessanter Online-Kunde und sollte dementsprechend behandelt werden, zum Beispiel durch attraktive Angebote für besonders aktive Wertpapierhändler.

10) Surfen wir auf inhaltlich und rechtlich einwandfreien Webseiten?

Icon_ParagraphEin vertrauenswürdiger Zertifikate-Broker ist meist leicht zu erkennen, dazu ist allerdings einige Erfahrung als Aktienhändler erforderlich. Einen wichtigen Eindruck gewinnt man beim Blick auf die Webseiteninhalte und die Vertragsbedingungen für den Zertifikate-Handel.

 

Erfahrung & Strategie im Vergleich: Wer ist bei einem Zertifikate-Anbieter richtig?

Tabelle_Zertifikate

Zertifikate sind ein vergleichsweise junges Finanzprodukt. Die erste dieser Schuldverschreibungen wurde im Jahre 1990 in Deutschland von einer deutschen Bank emittiert. Zertifikate sind durch ihre zahlreichen Varianten sehr flexible Werkzeuge für den Wertpapierhandel. Sie eignen sich insbesondere für die kurz- und mittelfristige Absicherung und offensive Spekulationen.

Warnung: Zertifikate sind wesentlich riskanter als die direkte Geldanlage in Aktien oder Anleihen, da ein Zertifikat immer einen derivativen Bestandteil hat. Unerfahrenen Einsteigern raten wir von einem Investment in Zertifikate ab.

Empfehlung: Zertifikate sind für private Aktienhändler und professionelle Daytrader gleichermaßen gut geeignet, denn Sie ermöglichen komplexe Anlagestrategien. Die speziellen Gegebenheiten im außerbörslichen Handel müssen berücksichtigt werden.

 

Aktiendepot.de-Report: ZERTIFIKATE & BANKEN gestern, heute und morgen!

Wertpapiere wie Aktien oder Anleihen richten sich an zahlreiche Käuferschichten: vom Privatanleger bis zur Investmentbanking-Abteilung einer Großbank. Zertifikate sind grundsätzlich anders, denn sie wurden Anfang der 1990er-Jahre ganz gezielt als Finanzprodukt für Privatanleger entworfen. Dabei sind sie als Schuldverschreibungen Anleihen grundsätzlich ähnlich. Anders als diese haben sie allerdings eine sogenannte derivative Komponente, das heißt: zwischen Emittent (Bank) und Erwerber (Sie) wird ein Vertrag auf Grundlage eines Basiswertes abgeschlossen. Intern werden Zertifikate bei Banken und Online-Brokern aus diesen Gründen als „strukturierte Finanzprodukte für den Retail-Vertrieb“ bezeichnet.

Während Aktien zum größten Teil an Börsen gehandelt werden, wird der Handel mit Zertifikaten in erster Linie außerbörslich im so genannten OTC-Handel (OTC = Over the Counter) abgewickelt. Die Beliebtheit von Zertifikaten resultiert aus einem großen Trend, der sich auch bei anderen Märkten wie dem Devisenhandel (Forex) oder börsengehandelten Fonds (ETF), bemerkbar macht: Komplexe Finanzwerkzeuge finden sich heute nicht mehr ausschließlich bei Brokerhäusern und Investmentbanken, sondern immer häufiger in den Händen von interessierten Privatanlegern.

Erst das Internet ermöglichte breiten Schichten den Zugang zu einem Broker für Zertifikate. Immer häufiger finden sich heute nicht nur Aktien und Unternehmensanleihen im Depot. Experten sind sich einig: bald dürften komplexe Finanzprodukte wie CFDs, Discount-Zertifikate oder Futures ähnlich häufig in den Händen von Privatanlegern wie in den Depots von professionellen Börsenhändlern zu finden sein.

 

Wie erreiche ich im Zertifikate-Handel ein optimales Ergebnis?

Der passende Broker nach einem Vergleich der Zertifikate-Auswahl und der Konditionen wurde gefunden! Im Anschluss an diesen ersten wichtigen Schritt ist es sinnvoll die optimale Nutzung von Zertifikaten im Depot zu planen. Damit sich der für erfolgreichen Zertifikate-Handel nötige Zeitaufwand möglichst schnell rentiert, hat die Aktiendepot-Redaktion für Sie 7 wertvolle Experten-Tipps zusammengestellt. Hier erfahren Sie, wie Sie das Optimum aus Ihrem Zertifikate-Investment herausholen:

1) Optimal vorbereitet. Natürlich können Sie Zertifikate rein nach Intuition zu erwerben. Erfolgreiche Trader machen das allerdings nicht so. Icon_BenutzerfreundlichkeitBei einem speziellen und vielfältigen Finanzinstrument wie den Zertifikaten sollten Sie deswegen erst recht nicht auf den Rat von Freunden, Bekannten oder Familienmitgliedern hören. Selbst erfahrenere Bankberater lagen schließlich weit daneben mit ihrer Einschätzung der Zertifikate der insolventen und liquidierten Investmentbank Lehman Brothers. Optimal vorbereitet sind Sie nur, wenn Sie sich selbst einen Überblick über das für Sie interessante Zertifikat verschafft haben – ohne sich dabei in Details zu verlieren: Genauso viel Marktanalyse wie nötig, so viel Gewinn wie möglich.

2) Zeit optimal genutzt. Natürlich können Sie Zertifikate theoretisch genau so wie Anleihen behandeln. Experten raten davon allerdings ab, Icon_Zeitdenn ein Zertifikat ist einfach und kompliziert zugleich. Mit Partizipations-Zertifikaten wie Index-Zertifikaten oder Basket-Zertifikaten können Sie nämlich mit einem einzigen Finanzprodukt viele Hundert Einzelwerte handeln. Zertifikate können also effiziente Zeitsparer sein, denn Sie müssen nicht Einzelwerte, sondern nur den entsprechenden Index beziehungsweise den entsprechenden Korb von Wertpapieren analysieren. Auch bei Zertifikaten müssen Sie natürlich jetzt Zeit investieren, damit Sie später mehr Geld haben.

3) Optimal automatisiert. Natürlich können Sie den Verlauf jedes Ihrer Zertifikate täglich beobachten und alle Handelsaktionen per Hand Icon_Einstellungenauslösen. Besser ist es allerdings, wenn Sie schon beim Erwerb der Finanzprodukte genau planen, wie viel Aufmerksamkeit Ihre Zertifikate erfordern. Während Bonus-Zertifikate eine feste Laufzeit haben, sollten Sie Hebel-Zertifikate wie Turbo- oder Knock-out-Zertifikate niemals ohne Beobachtung oder Automatisierung laufen lassen. Optimal handeln Sie mit Zertifikaten, wenn Sie möglichst viel im Depot und bei den Trades automatisieren.

4) Optimal gemischt. Natürlich können Sie nur einen bestimmten Zertifikate-Typ von einem bestimmten Emittenten, also nur Produkte einer Icon_Orderarteneinzigen Bank erwerben. Das Sie damit Ihr Risiko durch zu wenig Mischung im Depot deutlich erhöhen, ist allerdings offensichtlich. Auch Zertifikate sind vom Risikofaktor „Home Bias“ (zu viele Wertpapiere des Heimatmarktes im Depot) betroffen, beispielsweise wenn Sie als Trader ausschließlich Index-Zertifikate auf den DAX erwerben und interessante Basiswerte wie Rohstoffe, Währungen, Fonds, Energie oder Emissionsrechte komplett ignorieren. Sie brauchen also eine optimale Mischung im Zertifikate-Depot, die Sie gleichzeitig nicht zu viel Zeit kostet. Deswegen sind Zertifikate am besten für erfahrene Trader geeignet, denn mit der nötigen Erfahrung geht die Bewertung von Markt, Basiswert und Banken-Emittent schnell von der Hand.

5) Optimal abgesichert. Natürlich können Sie die in jedem Aktiendepot automatisch vorhandenen Risiken ignorieren und das Depot einfach Icon_Sicherheitnicht absichern. Kurzfristig kann das funktionieren, aber mittel- und langfristig werden Sie mit dieser „Strategie“ Schiffbruch erleiden. Eine sinnvolle Mischung und Absicherung im Depot senkt nachhaltig das Risiko. Als Hedging-Strategien empfiehlt sich beispielsweise die Absicherung des Depots durch Optionen, durch passend erworbene Zertifikate oder durch Hebelprodukte wie CFDs (Differenzkontrakte) auf Aktienbasis.

6) Optimal selbst eingeschätzt. Natürlich können Sie sich von ersten Erfolgen im Zertifikate-Handel blenden lassen, bei den ersten Verlusten Icon_Konditioneneinfach dem Zertifikate-Broker die Schuld geben und dann direkt Ihr Depot kündigen. Besser, und viel versprechender, ist: Sie schätzen sich und Ihre Fähigkeiten vor dem Zertifikate-Handel realistisch ein. Weil jede Selbsteinschätzung stets eine subjektive Angelegenheit ist, ist das eine schwierige Herausforderung. Hier können Sie nun endlich Freunde, Bekannte und Familie um deren Einschätzung bitten: „wie leicht lasse ich mich von Erfolgen (= erste Gewinne mit Zertifikaten) mitreißen und wie steht es um mein Durchhaltevermögen in schwierigen Phasen (= erste Verluste bei Zertifikaten)?“

7) Optimal oder maximal? Natürlich können Sie eine jährliche Rendite von 14 Prozent erzielen und dann unzufrieden sein. Das ist nur Icon_Social_Tradingmenschlich und verständlich, denn es gibt viele Wertpapier-Trader, die wesentlich mehr Profit machen als Sie. Entscheidend ist es, optimal  und maximal nicht zu verwechseln. Maximal bedeutet: das absolut Beste. Optimal bedeutet: das bestmögliche Ergebnis im Verhältnis zur eingesetzten Zeit, dem eingesetzten Kapital und Ihrer Erfahrung als Trader. Deswegen brauchen Sie ein herausforderndes und realistisches Trading-Ziel: wenn Sie es erreichen haben Sie optimal gehandelt!